8. Tag der CampingErlebnisTour

Sodele, ihr müsst jetzt ganz ganz stark sein.
Das wird vermutlich mein letzter Blogartikel hier auf meckpomm.de.

Ach ja, heute Morgen bin ich mit gemischten Gefühlen aufgewacht. Zum einen glücklich bald wieder zuhause zu sein, zum Anderen aber auch traurig über das nahende Ende einer fantastischen Woche mit dem Wohnmobil, MeckPomm und mir.
Um nicht zu sentimental zu werden haben wir unsere beiden Wohnmobile ziemlich flott abfahrbereit gemacht. Vor uns lagen knapp 3 Stunden von Graal-Müritz zum neuen Hafen am Ziegelpark Mildenberg.

img_2013062251895 Wir sind heute Morgen erst einmal ohne Frühstück auf die Straße. Aber wir fuhren extra früher los um im Amerikanischen Schnellrestaurant noch einen frisch gebrühten Kaffee vor Ort und einen mit auf die Reise zu nehmen. Als wir danach dann so einigermaßen fit waren gings wirklich los. Zwei XL WoMos auf der Straße hintereinander. Was für uns ganz gut aussah, machte glaube ich ich nicht jedem Autofahrer die selbe Freude. Naja, es hat jeder überstanden.
zwei Drittel der Strecke konnten wir bequem auf der Autobahn hinter uns bringen. Danach gin es auf kleineren und größeren Straßen nach Mildenberg.

img_2013062242566 img_2013062250723 img_201306224668 img_2013062244886 img_2013062253661 img_2013062254743 img_2013062248498 img_2013062249675 img_2013062247278 Als wir dann am Ziegeleipark vorbei zum neuen Hafen fuhren wurden wir schon sehnlichst erwartet. Da macht ankommen nochmal dreimal so viel Freude!
Der neue Hafen ist einer von drei Häfen in Zehdenick. Hier liegen Sportboote, Hausboote und ganz besondere Floße. Nämlich Floße von freecamper.de.
Jetzt wurde uns auch allmählich klar was die Organisatoren unter „Wassern“ eines WoMos meinten. Auf das Floß kam eines unserer WoMos rückwärts draufrangiert, wie auf einem Autozug verzurrt und fixiert und auf der freien Fläche kam unsere Campingausstattung zum Zug.
Tja, und dann wird abgelegt wie mit einem Boot. So kommen auch Wohnmobilisten oder Wohnwagenfahrer dazu ein paar Tage die schöne Gegend vom Wasser aus wirken zu lassen. Und das tolle dabei, man hat alles wie gewohnt um sich. Das Floß lässt sich nach einer kurzen Einweisung ohne  Sportbootführerschein fahren und macht echt Spaß. Unser kleiner Schnupperausflug endete nach etwa einer halben Stunde. Wir mussten nämlich wieder an Land. Dort wartete schon die fahrende Würstchenbude. Hier durften wir uns alle zum Abschluß auf Einladung von Markus Frielinghaus, dem Inhaber von freecamper.de, nochmals stärken.
Danke für die kleine Tour, die netten Gespräche und die Stärkung!

Bevor es dann die großen Abschiedszenen gab, bekamen wir noch von Anne Breitsprecher vom Nordkurier noch ein kleines Andenken an die super Aktion geschenkt. Das Zeitungsfoto an unserem Startabend in Malchow. Total lieb! Ganz ganz dickes Dankeeeeeschöööön!

Tja, wenn ich jetzt schon am Danke sage bin weiß ich gar nicht wo anfangen und wo aufhören….
Natürlich noch einmal hier allen beteiligten Campingplätzen, Touri-Infos und Veranstaltern etc. ein ganz herzliches Merci!

Ein dickes Danke geht an Wohnwagen Becker in Fuldatal. Ich hoffe ihr meckert morgen nicht zu arg über den Zustand des WoMos. Ein paar Pfützen ließen sich nicht vermeiden. Dafür habe ich alle Alleen so belassen und nirgends um irgendwelche Äste ärmer gemacht. Hab versucht den meisten Ostseesand raus zu kehren. Ihr werdet sicher trotzdem noch Sand finden. Ansonsten wars schön in dem WoMo eine Woche zu leben.

Auch ein ganz ganz lieben Gruß und ein ganz dickes Danke an Anne Breitsprecher für ihren Artikel zum Start der Aktion und vielleicht auch danke für den Abschlußartikel (den hab ich aber noch nicht gelesen *ghihi*).

Und zu guter letzt noch mein ganz ganz ganz dickes Lob für die tolle Organisation der Tour, für das offene Ohr und die gute Laune die sie mitbrachte an Josephine Müller! Besser hätte es nicht gemacht werden können.

Halt! Stimmt, eine runde Danke möchte ich all denen sagen, die hier meine Erlebnisse über die Tage auf dem Blog mitverfolgt haben. Hoffe ihr hattet etwas Spaß und vielleicht auch die ein oder andere Idee dadurch bekommen was man so alles in MeckPomm Urlaubstechnisch machen kann.

Für alle obig genannte gilt: Kommt mal Stuttgart besuchen! Vielleicht in Verbindung mit einem Besuch auf der CMT. Und wenn ihr das macht, meldet euch bei mir!!! Würde mich wirklich freuen!

So, der Tag ist erzählt, bedankt wurde sich auch – und nun? Zeit für ein kurzes Fazit.Schön wars!
Ok, etwas ausführlicher gehts auch noch. MeckPomm war bisher für mich ein noch ziemlich unbereistes Gebiet. Von daher war es mehr als zeit das zu ändern. Umd die CampingErlebnisTour war dazu genau das Richtige. In einer Woche habe ich im Schnelldurchlauf einen Überblick über die schönen Seiten MeckPomms bekommen. Und ja, es hat sein Ziel nicht verfehlt. MeckPomm, ich komme wieder!
Ob ich mir jetzt ein WoMo anschaffen werde? Eindeutiges Nein. Sollte ich in die Verlegenheit geraten über eine solche Investition nachzudenken, käme für mich wohl eher ein Wohnwagen in Frage. Warum? Gleicher Komfort wie ein WoMo, aber ich bin am Urlaubsort weiterhin  mit einem Auto mobil. Allerdings für Urlaube in den Süden oder den Norden ist eine Anmietung eines WoMos sicher eine Überlegung wert. Das macht Sinn und man hat das Ding auch wirklich nur dann wann ich es brauche. Und ich hab sehr nette Vermieter kennen gelernt. Glaube das ist dann eine gelungene Kombi.
Wenn ich Morgen zuhause ankomme, werde ich aber ganz genüßlich die nächste Dienstreise wieder in der Bahn verbringen. Dann dürfen andere für mich fahren.

Sodele, das wars dann von mir hier im Blog. Vielleicht sieht man sich ja mal auf einem Campingplatz in MeckPomm?!
Euch alle, die jetzt schon auf ihren Sommerurlaub 2013 (in MeckPomm?!) hin fiebern wünsche ich dazu viel Spaß und tolles Wetter.

Ade
img_2013062241318

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.