Am Flughafen Stuttgart zuhause ankommen

Egal wie lang in der Welt unterwegs, am Flughafen Stuttgart gibts Heimat die durch den Magen geht.

Als Reiseblogger bin ich ja viel unterwegs. Oft im heimischen Baden-Württemberg, aber natürlich auch regelmäßig außerhalb meinem Ländle. Ich bin ja auf meinen Reisen, egal wohin, immer neugierig Land und Leute kennen zu lernen. Dabei versuche ich auch immer möglichst viel dortiger Spezialitäten zu probieren. Das ist einfach absolut toll und oft auch ein wahrer Genuss.
Aber ganz ehrlich? An manch einfachen Dingen merkt man halt doch wo man zuhause ist. Ein Frühstücksbuffet kann noch so groß und vielfältig sein, aber nach ein paar Tagen verspür ich eine gemeine Lust auf ein Laugenbrötchen. In Deutschland findet man mittlerweile selbst im hohen Norden nach etwas Suche meist einen Bäcker, der zumindest Bretzeln im Angebot hat und kann so die Abstinenz etwas verlängern.
Im Ausland sieht das schon schwieriger aus. Dabei ist ein Laugenbrötchen noch das kleinste Übel.
Richtig schlimm wird es, wenn Du irgendwo an der Australischen Ostküste unterwegs bist und plötzlich Sehnsucht auf Linsen mit Spätzle und Saiten hast. Mag jetzt doof klingen, passiert mir aber doch hin und wieder mal.

In der Fremde erfährt man, was die Heimat wert ist.
Ernst Wiechert * 18.05.1887 † 24.08.1950

Umso schöner ist es, dass es mittlerweile seit über einem Jahr am Flughafen Stuttgart quasi eine Erste Hilfe Station für Schwaben gibt. Der Regiomat.
Als ich diesen blauen Automat das erste Mal im Flughafen Stuttgart neben einem Cola Automaten sah musste ich lachen und dachte es sei ein Scherz. Aber ganz im Gegenteil. Bleibt man mal ein paar Minuten mit etwas Abstand bei dem Regiomat stehen, kann man beobachten wie gut er angenommen wird. Es geht also wohl einigen so wie mir!

Der Regiomat im Terminal 1 des Flughfen Stuttgart Der Regiomat  Detail

 

Die Idee hatte die Metzgerei Schneider aus Freiberg a. N. Sie ist bekannt für gute und vor allem regionale Erzeugnisse. So stellte die Metzgerei Schneider im Terminal 1 beim Abgang zur S-Bahn Station den wohl einzigen Maultaschenautomaten weltweit auf. Im Angebot sind allerlei schwäbische Köstlichkeiten von den herzhaften Debrezinern über Linsen und Spätzle mit Saiten bis hin zu den traditionellen Maultaschen.

Der Automat ist 24h in Betrieb und gibt so jedem Heimkommenden die Chance gleich was leckeres für zuhause zum essen mitzunehmen.

Ich finde das ne lustige Marketingidee. – Und ja, ich hab sie schon genutzt!

In diesem Sinne
Ade!

2 Kommentare:

  1. In welchen Kreisen Norddeutschlands bist du denn unterwegs, wo es Bäcker ohne Laugenbrötchen oder Laugenstangen gibt? Die findet man sowohl in Hamburg als auch in meiner 5000-Einwohner-Gemeinde bei jedem Bäcker.
    Der Unterschied im Laugenbereich ist nur, dass es im Süden Butterbrezel gibt, was in Norddeutschland jedoch unüblich ist.
    Ansonsten einfach an jedem größeren Bahnhof mal YORMAS ansteuern, die haben sogar beide Brezelsorten.

    Gruß aus Hamburg

    • Hi Dirk!
      Naja, also ne YORMAs Bretzel kannst aber nicht mit einer echten vergleichen.
      Bei ner echt Schwäbischen Bäcker Bretzel sind die Ärmle fest und trocken.
      Auch wird viel zu oft viel zu wenig bis gar nicht gesalzen.
      Aber Du hast recht, in der Not ist das besser als nichts 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Dirk Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.