Australien 2017 – Meine Reisevorbereitungen

Eine Fernreise nach Australien sollte geplant sein. Wie viel Planung ist aber nötig und wie viel Planung ist übertrieben?

Wie viel Planung ist nötig?

Zuerst einmal muß man feststellen „jeder Jeck is anders“. Daher kann das hier beschriebene nicht auf jeden Reisenden angewendet werden. Jeder reist etwas anders und legt andere Prioritäten fest.
Hier zeige ich mal wie ich an meine Reiseplanung für Australien 2017 ran gegangen bin. Zuhause erledigen:
Briefkasten

  • Reiseziel festlegen
    Naja, Australien ist etwas größer als andere Länder. Daher sollte man sich zuerst überlegen welche Gegend man sich vornehmen möchte.
  • Reisezeit festlegen (Frühling, Herbst)
    Nicht nur bei Fernreisen ist die Reisezeit nicht unerheblich. Je nach dem können Preise stark variieren, oder aber auch das Reiseziel ganz andere Vorbereitungen verlangen.
  • Flüge
    Wer preiswerte Flüge sucht (hauptsächlich Economy) sollte die Buchung rund drei bis sechs Monate vor der gewünschten Reisezeit machen. Oftmals gibt es dann Frühbucherpreise bei den Airlines. Achtung! Diese Angebote gibt es i.d.R. nur bei Buchung im Internet und nicht im Reisebüro! Pro: Ersparnis von rund 400 bis 500 Euro sind da durchaus realistisch Contra: Oftmals lassen sich Flugwünsche online nicht oder nur teilweise erfüllen (z.B. unterschiedlicher Flughäfen beim An- und Abflug etc.). Wer viel Zeit hat, spontan ist und nicht auf eine bestimmte Fluggesellschaft fixiert ist kann sich mit der Flugbuchung Zeit lassen und auf Aktionen der Fluggesellschaften warten. Immer wieder werden tolle Angebote gemacht. Achtung! Die meisten verbilligten Flugpreise haben eine bestimmte maximale Aufenthaltsdauer (i.d.R. max vier Wochen). Wer also länger unterwegs sein möchte sollte auf alle Fälle über ein Reisebüro buchen.
  • Rail&Fly
    Viele Fernreisen beginnen i.d.R. nicht vor der Türe. Daher empfehle ich das Ral&Fly Ticket mit zu buchen. Für kleines Geld kommt man dann bequem zum Flughafen und zurück.
  • Mietwagen/Hotel//Camper etc.
    Welche Art von Urlaub darf es denn sein? Backpacking? Glamping? Hotels/Ferienwohnungen? Mietwagen? Zug? Bus? Camper?
  • Camper Einweggebühren sparen
    Gerade für Touren durch Australien bietet sich die Einwegmiete an. Jedoch wird i.d.R. dafür eine zusätzliche Pauschale angesetzt (um das Fahrzeug wieder zurück zu bringen). Oftmals verzichten Vermieter aber ab einer bestimmten Anzahl Miettagen darauf (Apollo Rentals z.B. ab 21 Miettagen).
  • Camper/Mietwagenpreise aufgepasst!
    Die Standardpreise im Katalog, bzw. online werden oft künstlich niedrig gehalten um den Buchungsgast nicht zu erschrecken. Der Mietwagen oder Camper ist dann nur mit dem nötigsten Versichert und dazu oftmals noch mit einer hohen Eigenbeteiligung im Schadensfall. Dabei zählt fast überall jeder Schadensfall extra. Das kann schnell sehr teuer werden! Vor Ort kann bei der Übergabe dann noch eine Vollkaskoversicherung für teures Geld abgeschlossen werden. Dazu kommt dann noch, dass die Kreditkarte mit einem hohen Deposit belastet werden kann. Reisebüros haben dies meist preiswerter im Paket schon dabei. Wer selbst online bucht, kann sich in Deutschland schon um eine sogenannte CDW Versicherung kümmern.
  • Stopp Over
    Bei extrem langen Strecken wie nach Australien bietet sich ein Stopp Over an. Wo der Stopp Over liegt hängt von der Fluggesellschaft ab. Nach Australien bietet sich von uns aus meist Dubai, Singapur oder Los Angeles an. Dabei sollte man schauen, den Stopp Over beim Hinflug eher länger zu planen (1-2 Nächte), da man beim Rückflug gerne schnell nachhause kommen möchte und eher einen kurzen Zwischenstopp bevorzugt.
  • Hotel bei Ankunft
    Gerade für Reisende, die mit dem Mietwagen oder Camper auf Tour gehen ist es ratsam nach dem Flug zwei bis drei Nächte erst einmal die Stadt am Zielflughafen zu erkunden um sich an Zeitverschiebung, Klima etc. zu gewöhnen. Danach kanns dann aber losgehen!
  • Urlaub beantragen
    Nicht unwesentlich ist die rechtzeitige Beantragung des Urlaubes beim Arbeitgeber. Dieser sollte genehmigt sein bevor man endgültig bucht.
  • Postlagerung einrichten
    Wenn ich länger unterwegs bin richte ich bei der Post eine Postlagerung ein. Das kostet nicht viel und der Briefkasten zuhause explodiert nicht bis ich wieder zuhause bin. Die Postlagerung lässt sich bequem online beantragen.
  • Internationaler Führerschein
    Für Reisen außerhalb Europas wird der sogenannte internationale Führerschein benötigt. Dieser kann im Rathaus beantragt werden. Man braucht dafür nur ein aktuelles Passbild und seinen aktuellen Führerschein. Der internationale Führerschein wird sofort ausgestellt und ist drei Jahre lang gültig. Achtung: Der internationale Führerschein ist nur in Kombination mit dem Deutschen Führerschein gültig!
  • (eVisitor)-Visum beantragen
    In der Regel macht das der Reiseanbieter in Deutschland für einen. Wer allerdings selbst bucht, der muss sich auch selbst um das Visum kümmern. Das ist aber keine Hexerei und bequem online machbar.
  • Handy und Internet
    Außerhalb Europas kann Telefonieren und Surfen im Internet noch richtig teuer werden. Hier schlagen noch richtig die Roaming Gebühren zu Buche. Am besten noch in Deutschland eine sofortige Rufumleitung auf die Mailbox einrichten und Telefon- und Datenroaming deaktivieren. Vor Ort dann einfach eine Pre Paid Karte mit Telefonminuten und Datenvolumen kaufen und ins Handy einlegen und damit Surfen und via Skype, WhatsApp etc. nachhause telefonieren oder sich aus Deutschland via call by call anrufen lassen (z.B. ins Australische Mobilfunknetz mit 01037 1,15 ct.).

Unbedingt dabei haben sollte man folgendes:

  • Daypack (Rucksack) für kleine Touren unterwegs. Reisestecker (Adapter) und eventuell eine kompakte Mehrfachsteckdose oder USB-Hub für Deine Geräte. Sonnenbrille und/oder Ersatzbrille Taschenlampe
  • Reisemedizin Allerdings nur solche Medizin die jederzeit dabei sein sollte (medizinisch verordnet) oder solche Medikamente die vermutlich schwierig zu bekommen sind. Gängige Medikamente für Kopfschmerzen, Erkältung und co kaufe ich vor Ort ein.

Nicht ins Reisegepäck sollte:

  •  Sonnencreme, Duschgel, etc.
    Oftmals sind die Sonnencremes vor Ort besser auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt und man spart zudem unnötiges Gewicht beim Flug.

Unterwegs in Australien

Spontan sein! Gerade mit dem Camper sollte man immer spontan sein. Wenn einem unterwegs ein Hinweisschild neugierig macht nicht daran vorbei fahren. Nicht lange überlegen und einfach dort hin fahren. Oftmals ergeben sich so die tollsten Geschichten. Euch gefällt ein Strand, eine Stadt oder der Campingplatz auf dem ihr heute übernachtet habt? Dann nehmt euch die Zeit und bleibt noch etwas länger dort. Genießt es! Im schlimmsten Fall muss man dann halt mal an einem Tag etwas mehr Kilometer machen. Was ich sagen möchte: Lasst euch nicht hetzen! Genießt die Zeit! Also, da der Australien Urlaub ja in der Regel begrenzt sein wird, sollte man lieber die Route etwas eindampfen. Soll heißen: Wenn die Reiseroute theoretisch in drei Wochen zu fahren wäre, sollte man sich gute vier Wochen Zeit dafür nehmen. Sonst wird das nichts mit dem easy living!
Außer meinen 10 Tagen in Tasmanien habe ich keine weiteren Fixpunkte auf meiner Reise. Natürlich sollte man sich im Vorfeld aber ein paar Gedanken machen über das was man unterwegs sehen und erleben möchte. Als Quelle der Inspiration kann da vieles Dienen. Neben dem klassischen Reiseführer, können das Reiseblogs, Instagram-Accounts oder die Seiten der Australischen Bundesstaaten sehr gut tun.
Besonders wichtig bei der Reiseplanung: Entfernungen nicht unterschätzen!
Entfernungen DE / AUS (Quelle: Google Maps) Was auf einer Australischen Straßenkarte „gleich nebenan“ ausschaut, kann in der Realität mal gut mehrere Hundert Kilometer entfernt sein. Auf Google Maps sehen beispielsweise die Entfernung Stockach – Lindau (67,5 km) etwa gleich weit aus wie die Entfernung Adelaide – Melbourne (727 km). Der Maßstab ist entscheidend! Es ist also ratsam kleinere Etappen pro Tag einzuplanen. Schließlich möchte man ja unterwegs etwas erleben und nicht nur den Highway entlang brettern. Hier und da kann das mal in Ordnung sein, aber darauf sollte nicht die ganze Urlaubsplanung gründen. Tatsächlich hat sich für mich ein Schnitt von 300 bis maximal 500 Kilometer pro Tag als realistischer Wert herauskristallisiert.
Auf meinen Reisen mit dem Camper mache ich es in der Regel so, dass ich gewisse Rahmenparameter fest plane. Das sind zu aller erst natürlich der Hin- und Abflugort, bzw. das jeweilige Datum. Gerade nach dem Hinflug von Europa nach Australien sollte man am Zielort mindestens zwei Tage mit Übernachtung vor Ort einplanen. Nicht nur um etwas von der Stadt zu sehen, sondern vor allem auch um sich etwas von dem langen Flug und der Zeitumstellung zu erholen und akklimatisieren. Erst dann sollte man sich in das Abenteuer Camper und Linksverkehr begeben.

So, wenn hiervon das Meiste beachtet wird steht einem entspannten Urlaub eigentlich nichts mehr entgegen.

5 Kommentare:

  1. Es gibt sogar Anbieter in Australien, wo man kostenlos nach Deutschland telefonieren kann. Wichtiger für mich war die Netzabdeckung, weshalb ich mich für Boost Mobile entschieden hatte – die 30 $ Variante hat mir genau für 3 Wochen gereicht (3 GB + 1GB pro Wochenende) gültig je für 30 Tage bei Top Netzabdeckung

  2. Australien steht auch auf meiner Wunschliste, wenn es soweit ist, ist deine Übersicht mega praktisch! So vergisst man nichts, danke für die Aufstellung und einen tollen Urlaub. Freue mich auf deine Fotos und Berichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.