Den Schwarzwald im Baumwipfelpfad erleben

Den heimischen Wald einmal nicht nur von unten sehen?
Das geht auch in Bad Wildbad im Schwarzwald.

Seit fast einem Jahr, nämlich seit dem 26.9.2014, gibt es in Bad Wildbad den Baumwipfelpfad.
Vor kurzem habe ich es endlich einmal geschafft ihn mir anzuschauen.

Anreise:

Der Baumwipfelpfad Bad Wildbad liegt auf dem Sommerberg.
Mit dem Auto gibt es die Möglichkeit direkt auf einen Parkplatz auf dem Sommerberg zu fahren. Ich würde davon aber unbedingt abraten. Zum einen führt die Straße zum Parkplatz direkt durch ein Wohngebiet und zum anderen ist dieser bei schönem Wetter schnell voll.
Lieber also das Auto in einem der Parkhäuser direkt in Bad Wildbad parken um dann von der Stadt mit der Sommerbergbahn auf den Berg fahren.
Mit der Bahn kommt man von Karlsruhe direkt mit einer Straßenbahn – Entschuldigung. Sie nennen es S-Bahn – direkt in die Stadtmitte und ist somit nur noch wenige Schritte von der Sommerbergbahn entfernt.
Diese Variante macht auf jeden Fall Sinn, da auch Bad Wildbad selbst zum verweilen einlädt.
Baumwipfelpfad - Bad Wildbad und Sommerbergbahn Talstation

Preise:

Baumwipfelpfad
Erwachsene: 9,50 Euro
Kinder (6-14 Jahre) 7,50 Euro
Familie (2 Erwachsene & Kinder) 19,50 Euro

Kombiticket Baumwipfelpfad & Sommerbergbahn
Erwachsene: 12,00 Euro
Kinder (6-14 Jahre) 10,00 Euro
Familie (2 Erwachsene & Kinder) 35,00 Euro

Das Kombiticket lohnt sich also auf alle Fälle. Schade ist hierbei allerdings, dass das Kombiticket derzeit nicht an den Automaten der Sommerbergbahn Talstation gelöst werden kann. Diese gibt es nur am Kassenschalter der Sommerbergbahn. Am Wochenende ist also regelmäßig mit einer längeren Schlange zu rechnen. Hinzu kommt, dass der Kassenschalter für die Kombitickets keine EC- oder Kreditkarten annimmt. Man muss also ausreichend Bargeld dabei haben. Blöd, da im direkten Umkreis natürlich auch kein Bankautomat zu finden ist.

Die Fahrt mit der Sommerbergbahn macht Spaß. Die Standseilbahn gibt es schon seit 1908. Die rund 300 Meter lange Strecke auf den Sommerberg wurde damals in der Hochzeit der Bäderkultur gebaut um den Kurgästen auch den Sommerberg bequem zu erschließen.
Seit 2011 ist die Sommerbergbahn kompletsaniert. Neue Triebwägen machen sie heute zu einer der modernsten (Stand-)Seilbahnen Deutschlands. Platz ist auch für Fahrräder, Kinderwägen, Rollstühle etc.
Oben angekommen bestaunt man vielleicht kurz die Bergstation aus dem Jahre 1954. Leider ist das Schmuckstück derzeit nahezu ungenutzt. Das Café der Bergstation im ersten Stock mit wundervoller Aussicht auf Bad Wildbad ist geschlossen. Dafür gibt es davor einen neuen, großen Biergarten. Die ungenutzte Fläche könnte wunderbar als Infostation für den Nationalpark und den Baumwipfelpfad genutzt werden.

Auf dem Sommerberg kann man schön spazieren, oder wandern. Dafür stehen 235 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege bereit, sowie 6 Rundwege von 2,5 bis 12 Kilometern Länge. Ebenso ist auf dem Sommerberg ein extra Bikepark für Mountainbiker angelegt und ausgeschildert. Hier kommen sich Fußgänger und Biker nicht in die Quere. Zum Baumwipfelpfad sind es nur wenige Gehminuten.
Baumwipfelpfad - Sommerbergbahn Bergstation

Am Eingang zum Baumwipfelpfad zahlt es sich aus ein Kombiticket im Tal erworben zu haben. Die Besucher, die auf dem Sommerberg parken stehen hier an den beiden Kassen Schlange während man mit dem Kombiticket bequem daran vorbei gehen kann.
Ab hier beginnt für den Besucher das Staunen und Entdecken. Auf dem zwischen 1,5 und 2 Meter breiten Steg geht es sanft ansteigend immer etwas weiter in die Höhe. Der Steg beginnt auf rund 5 Meter über der Baumwurzel. Auf dem Weg in die Baumwipfel erfährt man auf verschiedenen Stationen allerlei über den Nordschwarzwald und dessen Bäume. Teils sind das Ruhezonen bei denen man sich setzen und pausieren kann, teils sind es Erlebnisstationen. Beide Arten sind immer so angelegt das man sie nicht machen muss, sondern auch einfach den Steg weiter laufen kann. Der höchste Punkt des Steges liegt bei ungefähr 20 Metern. Dort ist man dann schon sehr nah an den Baumwipfeln.
Dann steht man plötzlich in einer Höhe von 5 Metern vor dem riesigen Baumwipfelturm. Wie der Steg ist auch der Turm eine Holzkonstruktion die hoch über die Baumwipfel reicht. Die Rampe auf den Turm windet sich im Turm mit maximal 6% Steigung sanft nach oben. Dadurch ist es auch mit Kinderwagen Rolli und co kein Problem nach oben zu kommen. So schraubt man sich förmlich Meter für Meter in die Baumwipfel empor.

Durch die Breite der Stege, auch im Turm, ist der Baumwipfelpfad auch etwas für nicht schwindelfreie Menschen. Geht man in der Mitte des Steges kann man immer schön in die Weite blicken ohne nach unten sehen zu müssen.

Baumwipfelpfad - Stege

Nach dem Aufstieg in den Baumwipfelturmkopf wird man mit einer grandiosen Aussicht über den Nordschwarzwald belohnt. Bei meinem Besuch war das Wetter leider nicht optimal. Bei klasse Wetter ergibt das sicherlich eine atemberaubende Weitsicht bis zu den Schweizer Alpen. Man merkt das leichte Schaukeln des Turmes wenn es etwas windet.
Was ich auf dem Turmkopf vermisst habe waren fest installierte Fernrohre sowie einen Web-Photo-Point.

Den Abstieg kann der Besucher auf zwei Arten machen. Entweder er läuft den Turm wieder hinunter, oder er nimmt für zwei Euro den etwas schnelleren Weg: Die Rutsche! Die Rutsche beginnt kurz unterhalb des Turmkopfes und windet sich in der Mitte des Turmes auf 55 Metern länge nach unten. Und wer jetzt denkt das dies nur etwas für Kinder ist muss ich enttäuschen. Als ich da war sind dort von Kindern bis zu deren Großeltern alle Altersklassen runter gerutscht. Angekommen sind alle mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Vom Turm zurück geht es dann über einen gut beschilderten Wanderweg zur Bergstation. Hier hat mir ein wenig Information bzw. Begleitung gefehlt. Es wäre schön auf dem Weg zur Talstation auch noch mehr über den Waldboden oder auch dessen Bewohner zu Erfahren. Ein Barfußpfad böte sich beispielsweise ergänzend prima an.

Fazit:

Alles in allem ein Ausflug der sich auf jeden Fall lohnt!
Den Baumwipfelpfad sollte man nbedingt einplanen, wenn man mal im Nordschwarzwald unterwegs ist!

Die Fakten:

Länge des Baumwipfelpfades inklusive der Rampe: 1250 Meter
Steghöhe: 5-20 Meter
Stegbreite: 1,5-2 Meter
Turmhöhe: 40 Meter
Maximal Steigung: 6%
Riesenrutsche: 55 Meter Länge
Rutschdauer: ca. 20 Sekunden
Baumwipfelpfad - Turm

2 Comments:

  1. Der Eisenbahner

    Zitat: „Straßenbahn – Entschuldigung. Sie nennen es S-Bahn“

    Verstehe diesen Kommentar nicht. Weshalb soll es denn keine S-Bahn sein?
    Es handelt sich bei diesen Zügen um 2-System-Fahrzeuge mit vollwertiger
    Eisenbahntechnik (PZB,…), Lokführern im Führerstand und Abnahme durch das Eisenbahn-Bundesamt.

    Größe ist nicht alles… Sollten sie als Mann ja eigentlich wissen ;-D

    Mit freundlichen Grüßen

    Der Eisenbahner

    • Hallo!
      Das sollte sich nicht als Abwertung gesehen werden. Ich finde diese Art der Wagengattung persönlich nur nicht für längere Stecken gemacht/gedacht.
      Aber ich werde demnächst mal eine Tour damit machen.👍

      Grüßle André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.