Eiszeithöhlen der Schwäbischen Alb sind UNESCO Weltkulturerbe

Am heutigen Sonntag (9.Juli.2017) hat das Welterbekomitee der UNESCO im Rahmen ihrer 41. Welterbekomiteesitzung (2.-12. Juli 2017) in Krakau die Eiszeithölen auf der Schwäbischen Alb in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Damit sind die „Höhlen der ältesten Eiszeitkunst (K/2017)“ nun die 42. Welterbestätten Deutschlands.

Herzlichen Glückwunsch !!!

Es geht dabei um die Höhlen im Ach- und Lonetal, etwa 20 Kilometer von Ulm entfernt. Im Achtal sind das die Sirgensteinhöhle, der Hohle Fels und das weltberühmte Geißenklösterle. Im Lonetal sind es die Bocksteinhöhle mit dem Bocksteintörle, die Hohlenstein Stadel-Höhle, so wie die Vogelherdhöhle.
Bocksteinhöhle In diesen Höhlen wurden die bedeutendsten Funde der Eiszeit gemacht. Hier wurden die Venus vom Hohlen Fels, der Löwenmensch, Flöten und andere spannende Objekte gefunden. Allesamt sind sie zwischen 35000 und 43000 Jahre alt.
Löwenmensch Geissenkloesterle Knochenflöte Allerdings wurden nicht die sensationellen Fundstücke auf die Liste genommen, sondern die Fundlandschaften da diese noch heute nahezu unverändert vorzufinden sind. Dazu gehören auch die Landschaften um die Höhlen weil auch die Blicke aus den Höhlen heraus zur Aufnahme in die Liste führten. Damit ist auch die Schwäbische Alb als Landschaft wieder einmal geadelt worden.
Für den Tourismus ist das natürlich sensationell!
Erst im Juni diesen Jahres wurde das „Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ als „Nachhaltige Tourismusdestinationen“ asugezeichnet. Aktuell ist die Schwäbische Alb damit die nachhaltigste Tourismusdestination Deutschlands!

Nun steht die Schwäbische Alb also auch noch auf der UNESCO-Welterbeliste in einer Reihe mit dem Machu Picchu in Peru, dem Taj Mahal in Indien oder auch mit Stonehenge in Großbritannien.
Welterbegebiet Achtal und Lonetal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.