Links fahren und links vor rechts beachten #oz2012

Sodele, nun liegt Sydney hinter mir.
Nachdem ich heute nochmal schön im Hotel gefrühstückt hatte, machte ich noch eine kleine Runde durch The Rocks. Das Ur-Sydney sozusagen. Lauter schöne uralte Gebäude, kleine Gassen und viele Kneipen. Ich glaub das nächste mal sollte ich allein für Sydney eine Woche einplanen.

Nach diesen letzten Eindrücken rief ich ein Taxi und ließ mich vor die Tore Sydneys, zu meinem Vermieter fahren. Die halbe Stunde fahrt war genug Zeit um mir ein wenig mulmiges Gefühl einzuhauchen. Ich kleiner Zwerg in einem so großen Land ganz allein mit einem Van unterwegs… Naja.
Dort angekommen wurde ich schon freundlich begrüßt und nach ein paar Formalitäten gings dann auch an mein Gefährt für die nächsten Wochen. Ein Luxuscamper ist es nicht, aber hat alles was der Mensch so zum überleben braucht. Tja, und dann gings auch schon los. Allerdings bekam ich noch einen Tip wo es den nächsten Aldi gibt. Gesagt, getan! So bin ich also zu Aldi Süd gefahren um für die ersten paar Tage mal das Grundlegende zu bunkern.
Der Weg dorthin war gar nicht so schwer wie befürchtet. Dank automatik konnte ich mich ganz aufs links fahren konzentrieren. Erst rechts, dann links schauen beim abbiegen und wo keine Ampel da links vor rechts beachten und Blinker nicht mit dem Scheibenwischer vertauschen! Jaja, verkehrte Welt hier.
Zum Einkauf muß ich glaub nicht zu viel erzählen. Ist hat ein Aldi. Non-Food Angebote und sonst ähnlich aufgemacht und sortiert wie bei uns auch. Nur gibts keine Linsen und auch keine Spätzle. Anyway.
Generell kann ich sagen, daß das Geld hier schneller weg ist als in der Schweiz oder in London. So schnell kannst gar nicht schaun…

Nachdem alles verstaut war ging die Reise nun endlich richtig los!.
Ich wollte hoch in die Blue Mountains fahren. Leichter gesagt als getan! Ich glaub ich bin gefühlte zwei Stunden in dem Kaff herumgefahren. Von einer 6 spurigen Straße auf die nächste. Nur fand ich nie die Richtige. Problem war das ich keinen Motorway benutzen mochte. Die kosten nahezu alle Maut und haben fast nirgends mehr Stationen um zu zahlen. Für die Einheimischen gehts einfach über das Nummernschild, dann machts „peep“ und abgebucht wird, für andere gilt entweder per Telefon anmelden und so abbuchen lassen oder vorher im Internet den Motorway „buchen“. Alles nichts für André 🙂
Irgendwann hab ich dann den richtigen Highway gefunden und ich konnte aufatmen. Am beginn der Blue Mountains gabs, wie fast überall, ein Tourist Info Point. Dort hab ich mal geschaut was man so machen kann. Denke ich bleibe hier etwas länger als gedacht. Gegen 17 Uhr hab ich noch die Three Sisters besucht. Das sind die berühmtesten drei Felsen der 9 Sisters, die für die Ureinwohner eine große Bedeutung haben. Dort hat man einen wunderbaren Ausblick über die Blue Mountains. Die heißen übrigens so, weil die Luft über den hauptsächlich Eukalyptuswäldern bläulich vom Eukalyptusduft gefärbt ist. Genial!
In Katoomba hab ich nun meinen Zeltplatz gefunden und verbring die erste Nacht in meinem Van. Hier oben in den Blue Mountains ist recht frisch. Mal schaun wie die Nacht wird.

Wünsch euch nen schönen 1. Mai! Geht fleißig zu den Maikundgebungen und geniest den Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.