Tschüß Heidi und Peter! – Hallo Horst! #oz2012

Eine Woche Hervey Bay ist nun vorbei. Ist mir wirklich nicht leicht gefallen diesen tollen Ort mit den tollen Leuten zu verlassen.

Aber der heutige Abschiedstag wurde mir umso mehr von Heidi und Peter versüßt. Nachdem alle erstmal schön ausgeschlafen hatten, machten wir heute Morgen ein ganz ausführliches Brekky mit Bohnen, Spiegelei und Speck. Eigentlich hätte das Frühstück gerne gar nicht enden können. Ich war diese Woche sehr gerne auf diesem Camping Ground und vermisse jetzt schon Besitzer und vor allem Heidi und Peter. Klingt komisch, is aber so.

Beim Frühstück bekam ich von Peter dann noch einen Mitfahrer für die restlichen Tage damit ich nicht anfangen muß mit mir allein zu sprechen. Der neue Mitfahrer ist zwar schon etwas ergraut, hat aber zwei große schöne Glubschaugen und eine Nase die er immer prima in den Wind halten kann. Gestatten, sein Name ist Horst. Horst die Socke. Er begleitet mich jetzt bis nachhause und passt auf das alles weiterhin gut klappt.

Nachdem ich mich dann heute von den Camping Ground Besitzern herzlich verabschiedet habe, gings dann auf nach Bundaberg. Dorthin haben mich dann sogar die Beiden Heidi und Peter noch begleitet und haben mit mir zusammen die Führung durch die Bundaberg Distille gemacht. War super interessant mal zu sehen, zu riechen und zu schmecken wie so ein Rum entsteht. Vom vor Ort produzierten Zucker bis hin zum endgültigen Rum, inklusiver anschließender Verkostung. Kann eine geniale Woche besser enden? (Ok, außer das man noch eine Woche verlängert…)
Anschließend sind wir noch in die City von Bundaberg gefahren und haben noch zusammen gegessen. Aber irgendwann kommt halt dann doch der Punkt des Abschiedes. Doofe Sache kann ich euch sagen! Am liebsten hätte ich gesagt, das ich doch wieder mit kmme, aber ich möchte ja doch auch noch etwas vom Nordosten Australiens sehen. Naja, Abschied war kurz, aber nicht schmerzlos! Ihr fehlt mir jetzt schon! – Hihi, da bekommt Horst sogar Pippi in die Augen. – Nur Horst natürlich. Hat sich deshalb auch gleich mit Bundaberg Rum abgefüllt.

Mein heutiges Quartier ist nun wegen fortgeschrittener Uhrzeit kein Camping Ground mehr geworden, sondern ich hab kurz hinter Bundaberg ein netten Rastplatz gefunden an dem heute noch einige mehr Camper gestrandet sind. Sieht ganz nett hier aus. Morgen gehts dann weiter. Ziel: ungewiss.

Jetzt drink ich allein im meinem Camper Van ein Ginger Beer und laß noch einmal die absolut geniale Woche Revue passieren. Danke für alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.