Reise Blögle https://reisebloegle.de Das Reiseblog für Baden-Württemberg, Deutschland und den Rest der Welt Mon, 20 Jan 2020 06:04:28 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.3.2 https://i2.wp.com/reisebloegle.de/wp-content/uploads/2015/03/cropped-reisebloegle_logo_v2.png?fit=32%2C32&ssl=1 Reise Blögle https://reisebloegle.de 32 32 66185582 Wer war Hans Baldung Grien? https://reisebloegle.de/hans-baldung-grien/ https://reisebloegle.de/hans-baldung-grien/#respond Mon, 20 Jan 2020 06:04:20 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6321 Ein Spaziergang durch die große Landesaustellung „Hans Baldung Grien – heilig | unheilig“ der Kunsthalle Karlsruhe.

weiterlesen

Der Beitrag Wer war Hans Baldung Grien? erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Ein Spaziergang durch die große Landesaustellung „Hans Baldung Grien – heilig | unheilig“ der Kunsthalle Karlsruhe.

„Hä, der ist doch Reiseblogger? Wieso schreibt der jetzt über Kunst?“ mag sich jetzt der Ein oder Andere von euch denken. Das Reisen ist ja nur ein Teil von mir und auch sonst bin ich vielseitig interessiert. Zudem ist auf Reisen ja gerade das Spannende sich mit der jeweiligen Kultur und Geschichte auseinanderzusetzen. Mal mehr, mal weniger.
In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen!
Ausstellung und Katalog heilig | unheilig

Hans Baldung, genannt Grien. 1484 (oder 1485) wurde er in der Freien Reichsstadt Schwäbisch Gmünd geboren und ist im September 1545 in Straßburg verstorben. Er war ein Maler, Zeichner und Kupferstecher, der hauptsächlich am Oberrhein wirkte und schon zu Lebzeiten sehr gefragt war.
Selbstbildnis (1502)

Hans Baldung Grien lebte in einer aufregenden Zeit. Die Themen im Mittelalter unter anderem: Hexenverfolgung, Reformation, Bildersturm und Bauernkrieg. All diese Themen beschäftigten Baldung sein Leben lang. Meine erste bewusste Begegnung mit Baldung war vor langer Zeit im Freiburger Münster mit meinen Eltern. Damals, als kleiner Junge konnte ich mit Kunst noch nicht so viel anfangen. Heute schließt sich jedoch der Kreis. Kürzlich habe ich in der Kunsthalle Karlsruhe die große Landesausstellung „Hans Baldung Grien – heilig | unheilig besucht.

Ehrlich gesagt hat mich die Ausstellung in Karlsruhe weggehauen. Baldung war mir zwar bis dato ein Begriff, aber zwei Drittel seiner Werke in einer Ausstellung zu sehen ist mehr als beeindruckend. Um all die Informationen und Eindrücke zu verarbeiten war ich zwei Tage lang in der Ausstellung unterwegs.
Die Ausstellung heilig | unheilig

Was muss das für ein Mensch gewesen sein um dieses Gesamtwerk zu vollbringen? So vielseitig und tiefsinnig. Wer seine Bilder aufmerksam betrachtet wird immer wieder kleine Details finden, die einen zum Schmunzeln bringen. Da sind die vielen kleinen Rubensengel, die gelangweilten Gesichter der im Hintergrund stehenden Personen, oder Personen, die völlig Abwesend in der Szenerie ein Buch schreiben.
lustige Details in seinen Werken

Genauso verhallt es sich mit seinem Monogramm (HB oder HBG). Während andere Künstler eher dezent ihre Werke signierten, nutzt Baldung sein Monogramm regelrecht als Visitenkarte. Es drängt sich zwar nicht in den Vordergrund eines Bildes, jedoch präsentiert er dem Betrachter regelrecht sein Monogramm indem es selbst eine kleine, eigene Szenerie dafür im Bild schafft. Da ist es ein Affe, der seine Monogrammtafel in einem Bild mit Rössern hält, oder der kleine Junge mit der Monogrammtafel, der zwischen den Erwachsenen natürlich auffällt. Er nimmt sogar sich selbst mit seinem Monogramm-Marketing auf die Schippe, indem ein Hase seine Monogrammtafel hält, während ein anderer Hase sich die Pfoten vors Gesicht hält, da er die Werberei scheinbar nicht mehr sehen kann.
Dieser hintergründige, teils verschmitzte, Humor ist in vielen seiner Werke anzutreffen. Man muss nur etwas genauer hinschauen und sich das Werk in Gänze betrachten.
Monogramme Hans Baldung Grien

„Ich hätte Hans Baldung gern einmal getroffen.“

André Dietenberger, Reiseblogger

Immer wieder wird Baldung in Schriften als Schüler von Albrecht Dürer genannt. In der Tat ging Baldung als 18-Jähriger ein paar Jahre nach Nürnberg zu Dürer in die Meisterwerkstatt. Jedoch sicherlich nicht um dort erst zum Meister zu werden.Betrachtet mann seine Werke und Vielseitigkeit vor seiner Zeit in Nürnberg bei Albrecht Dürer, wird einem schnell klar, dass Baldung schon sehr viel Früher ein wahrer Meister gewesen sein muss. Baldung ging vielmehr zu Dürer um seinen Horizont zu erweitern, um sich fortzubilden. So nimmt Baldung in dieser Zeit immer wieder Themen von Dürer auf und interpretiert diese auf seine, ganz eigene Art. Immer ein wenig unerwartet und immer mit einem leichten Augenzwinkern. So gesehen ist es auch kein Wunder, dass Dürer und Baldung Best Buddies waren. Sie arbeiteten auf Augenhöhe miteinander.

„Dürer in sexy“

WELT

Eine Locke von Dürer wurde Baldung angeblich vermacht. Sie soll nach dem Ableben Dürers abgeschnitten worden und eben Baldung vermacht worden sein. Wahrscheinlich ist aber auch diese Locke (auch wenn es sie tatsächlich gibt und ausgestellt wird), mit einem Augenzwinkern zu sehen. Eben typisch Baldung.

Baldung war aber nicht nur humorvoll, sondern war ein Tausendsassa und experimentierfreudig. Er konnte nicht nur Malen, er konnte auch Zeichnen, Kupferstechen und entwarf imposante Glasmalereien.
Ausstellung in der Kunsthalle Karlsruhe

Zwar ist sich die Fachwelt nicht ganz sicher, ob er die Glasmalerei nur entwarf und dann Malen lies, man kann aber fast davon ausgehen, dass Baldung die Glasmalerei beherrschte und hier und da auch selbst Hand anlegte. Seine Bilder und die Glasmalereien haben teilweise eine ganz besondere strahlende Farblichkeit. Baldung verstand es Stimmungen in Bildern mit intensiven Farben zu inszenieren. Das Grün seine Lieblingsfarbe gewesen sei und daher auch sein Beinamen Grien stammt, mag sein wenn auch etwas weit hergeholt. Er nutzte jedenfalls Farben wie kein Anderer zu seiner Zeit und schuf so einmalige Stimmungen. In seinen Werken spielt Baldung immer wieder mit dem Betrachter. Einmal lässt er den Betrachter einfach nur an einer Szenerie teilhaben, ein ander Mal ertappt er förmlich den Betrachter des Bildes indem eine Person oder ein Tier aus der Szenerie direkt in die Augen des Betrachters schauen lässt.
Bildnis eines 29-jährigen Mannes 1526)

Manchmal vorwurfsvoll, manchmal eher so „ätsch, ich darf, Du nicht!“. Baldung hatte einfach Spaß indem was er tat. Vor allem nahm er nicht alles Todernst. Apropos Tod. Der Tod war ein Hauptthema in seinem Leben. Immer wieder beschäftigt er sich mit dem Tod. Da ist es im Bauernkrieg der „Landsknecht und Tod“ (1503) die zusammen stehen und beide Lachen.
Landsknecht und Tod (1503)

Dann zeigt er uns eindrücklich mit seinem Werk „Die Lebensalter des Mannes“ (1540) auf, wie vergänglich der Mann ist.
Die Lebensalter des Mannes (1540)

Mit seinem vermutlichen letzten Holzschnitt, „Der behexte Stallknecht“ (1544), gibt er uns noch ein bis heute ungelöstes Rätsel auf.  Was genau will Baldung uns damit sagen? Die Szenerie könnte eine uralte Sage um den Junker Rechenberg wiederspiegeln, die 1815 der Dichter Ludwig Uhland niedergeschrieben hat. Das der Stallknecht Baldung selbst ist wird angenommen, da zum Beispiel das Familienwappen Baldungs an der Wand hängt. Der Stall und vor allem der Stallknecht wird gestalterisch hervorgehoben indem Baldung am unteren Bildrand eine Stufe malte. Diese dürfte es in der Realität nicht gegeben haben. Welcher Stall ist schon über eine Treppe zu erreichen? So wird aber auch hier wieder seine Monogrammtafel besonders hervorgehoben. In diesem Bild sind so viele malerische Kniffe angewendet worden, als ob er es noch einmal allen zeigen wollte. Schaut man sich das Bild länger an, wird der Blick vermutlich auf sein Gemächt fallen. Auch dies dürfte nicht ganz zufällig geschehen sein, denn es befindet sich an ziemlich zentraler Bildposition. Tja und dass am Fenster eine Hexe böse wettert… tja, Hexen hatten es ihm immer wieder angetan. Hexen und die Lust. Auch in diesem Bild sind die Brüste der Hexe unbedeckt.
Der behexte Stallknecht (1544) | Quelle Wikipedia

Brüste und Baldung sind fast ein eigenes Kapitel. Wenn man so durch sein Werk streift sieht man immer wieder Brüste. „Das ungleiche Paar“ (1507) zeigt zum Beispiel eine junge Frau mit einem alten, bärtigen Mann, der eine Brust der Frau stolz dem Betrachter präsentiert. Auch dies wieder ein prima Beispiel wie Baldung den Betrachter mitten ins Geschehen zieht. Die junge Frau und der alte Mann schauen dem Betrachter dabei direkt in die Augen als ob er damit sagen wollte: „schau, ist das nicht eine schöne Brust?“.  
Das ungleiche Paar (1507)

Im „Neujahrsgruß mit drei Hexen“ (1514) zeigt er drei Frauen, die ineinander verschlungen sind und zeigt dem Betrachter viel, aber vor allem regt er die Fantasie des Betrachters an was die drei denn da wohl so machen. Und auch hier schaut die untere Hexe zwischen ihrem aufgestellten Bein direkt in die Augen des Betrachters und signalisiert „ich hab Dich sehr wohl gesehen.“ Rein zufällig liegt auch genau in dieser Blickachse die Monogrammtafel Baldungs. Genial.
Neujahrsgruß mit drei Hexen (1514)

Baldung beschäftigte sich mit den Menschen. So schafft er es sehr realistische Portraits zu zeichnen. Der „Saturn“ von 1516 zeigt einen älteren Saturn mit wuseligem Haar. Sowohl seine Falten, als auch die Zwirbel in seiner Haarbracht sind dabei so realistisch wiedergegeben.
Saturn (1516)

Auch in seiner Schmerzstudie „Zurückgeneigter, schmerzverzerrter Männerkopf“ (um 1516) zeigt Baldung, dass er nicht nur zeichnen konnte, sondern vor allem ganz genau beobachten konnte. Im lag sehr an Details und Genauigkeit. Irgendwie erinnert mich dieses Porträt stark an Klaus Kinski, oder?
Zurückgeneigter, schmerzverzerrter Männerkopf (um 1516)

Trotz aller künstlerischen Schaffens wollte er doch immer in seinen Werken das wahre, tatsächliche Leben wiederspiegeln und eben nicht nur die geschönten Porträts malen wie andere Künstler gar zu oft. Heute würde man sagen, er hat nicht viel von Photoshop und co gehalten.

In seiner Freiburger Zeit entstanden viele ziemlich tolle Werke. So auch „Die Sintflut“ (1516). Hier malte er die Biblische Szene aus dem Neuen Testament auf eine sehr dramatische und realistische Art und Weise. In den Fluten sieht man Tiere, Menschen und seine typischen Baby-Engelchen, die alle mitten im Überlebenskampf festgehalten wurden. Im unteren Bereich sieht man eine Mutter mit ihrem Baby im Arm, etwas weiter in der Mitte unten ein Baby im Bett. Auch in dieser Szenerie sind Baldungs Frauen unverhüllt und geben den Blick auf die Brüste frei. Baldung macht hier auch klar, dass alle, egal ob Arm oder Reich, ob Bauer oder Geistlicher, ob Mann oder Frau, vor dem Ende, dem Tod, gleich sind. Man sieht die Unterschiede an den Kopfbedeckungen oder Frisuren. Zudem sieht man in der Szenerie wie wohl ein Bauer versucht seine Kuh zu retten oder jemand fast untergeht, aber immer noch einen Geldsack über Wasser hält. Interessant ist auch im rechten hinteren Bereich die in der Sintflut untergegangene Stadt. Sind das da am Horizont Wolkenkratzer? Trotz aller Tragödie gibt uns Baldung aber auch hier wieder Hoffnung, indem er über den Schwarzen dunklen Wolken die Sonne wieder herausscheinen lässt. Wie es ausging? Wir wissen es nicht.
Die Sintflut (1516)

Ganz bekannt ist auch eine Auftragsarbeit des Markgraf Christoph I. von Baden. Sie ist als „Markgrafentafel“ bekannt geworden. Er lies sich mit seiner Familie bei der in Anbetung vor der Heiligen Anna Selbdritt porträtieren. Der Markgraf kniet direkt links von der Bildmitte und trägt den Orden vom Goldenen Vlies, einer der höchsten Auszeichnungen der Habsburger. Er und seine Frau werden durch die beiden Wappen in Szene gesetzt. Die 17-Köpfige Familie ist natürlich nach Männlein und Weiblein getrennt. Interessant ist noch zu erwähnen, dass zum Zeitpunkt der Entstehung des Bildes gar nicht mehr alle abgebildeten Familienmitglieder lebten.
Markgraf Christoph I. von Baden mit seiner Familie in Verehrung der heiligen Anna Selbdritt (um1510)

Eines der für mich beeindruckendsten Werke ist aber ganz klar der Hochaltar des Freiburger Münster.
Dieses imposante Werk war quasi mein Erstkontakt mit Hans Baldung Grien in meinen jüngsten Jahren. Der Hochaltar wurde als Wandelaltar aufgebaut und zwischen 1512 und 1516 von Baldung und seinen Mitarbeitern bemalt.
Freiburger Hochaltar, Innenansicht, Marienkrönung ((1516)
Die Ausführung als Wandelaltar war lange Zeit üblich um, dem Kirchenjahr entsprechend, andere Christliche Episoden zeigen zu können. So ist der Freiburger Hochaltar die meiste Zeit im Jahr geöffnet zu sehen.
Nur in der Weihnachtszeit, vom 1. Adventssonntag bis zum 2. Februar, werden die Flügel des Hochaltares zugeklappt. Dann sind die „Weihnachtstafeln“ zu sehen.
Freiburger Hochaltar, Außenansicht, Weihnachtstafeln, Vier Szenen aus dem Leben der Maria (1516)
Es lohnt sich den Hochaltar ganz zu umrunden. Denn auch auf der Rückseite ist er bemalt worden. Es wird die Kreuzigung Christis gezeigt. Tja und hier hat sich Baldung wieder einmal ausführlich verewigt. Er selbst schaut direkt den Betrachter an. Er steht hinter dem auffällig in Grün gekleidetem Hellebarden-Träger mit einem roten Barett. Seitlich vor diesem schaut ein Kind hervor (sein Sohn?) und trägt die Monogrammtafel Baldungs. Zuletzt steht auf dem linken Zwickel (Altar Sockel) in lateinischer Sprache: ‚Hans Baldung mit Beinamen Grien aus Gmünd schuf es mit Hilfe Gottes und eigener Kraft‘.
Freiburger Hochaltar, Rückseite, Kreuzgang Christi (1516)
Für die Große Landesausstellung „Hans Baldung Grien – heilig | unheilig“ konnte der Freiburger Hochaltar natürlich nicht nach Karlsruhe gebracht werden. Dafür steht er dem Besucher in einer digitalen Version zur Verfügung und man kann anders als am Original hochauflösend in die Bilder zoomen und sich die Details anschauen ohne eine steifen Nacken zu bekommen.
Multimediawand Freiburger Hochaltar (1516)

Achtung! Wer den Hochaltar in voller Pracht im Freiburger Münster sehen möchte, sollte das Münster nicht In der Fastenzeit, vom Aschermittwoch bis zum Gründonnerstag, besuchen. Dann wird nämlich die Hauptansicht des Hochaltars mit einem 12,5m x 10m großen Fastentuch aus dem Jahr 1612 verhängt.

Zu guter Letzt möchte ich noch auf einen wahren Schatz hinweisen, den die Karlsruher ihr Eigen nennen dürfen und in der Ausstellung zu sehen ist. Es ist auf den ersten Blick eher unscheinbar. Ein altes Buch eben, wie viele. Jedoch ist es DAS Karlsruher „Skizzenbuch“.
Karlsruher Skizzenbuch (1511/1545)
Hier hat Baldung seine Skizzen für seine Werke mit dem Stift festgehalten. Hier sind Vorstudien zu Gesichtszügen, zu Blicken, Tiere, Anatomie und co zu finden. Hier ist man Hans Baldung so nah wie nie. Man kann ihm quasi über die Schulter schauen und ihn bei seinen Vorarbeiten für eines seiner Werke beobachten. Da man in solch einem Schatz natürlich nicht wild herumblättern kann, wurde das Buch digitalisiert. Nun kann man sich gemütlich durch seine Skizzen blättern.
Karlsruher Skizzenbuch - digitales Skizzenbuch

Meine Blogger-Kollegin „Kulturtussi“ hat zur Ausstellung ebenfalls einen tollen Artikel geschrieben, den ich euch nicht vorenthalten möchte: Große Schaulust: Hans Baldung Grien in der Kunsthalle Karlsruhe.

Hans Baldung Grien – heilig | unheilig

Die große Landesausstellung „Hans Baldung Grien – heilig | unheilig“ in der staatlichen Kunsthalle Karlsruhe ist noch bis zum 8. März 2020 zu sehen. Hier gibt es weiterführende Infos zur Ausstellung.

Der Beitrag Wer war Hans Baldung Grien? erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/hans-baldung-grien/feed/ 0 6321
Abnehmen mit zurück zu fit© https://reisebloegle.de/abnehmen-mit-zurueck-zu-fit/ https://reisebloegle.de/abnehmen-mit-zurueck-zu-fit/#comments Mon, 06 Jan 2020 08:53:03 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6257 Dieser Artikel nimmt Dich mit auf (m)eine ganz andere Reise als von denen ich normalerweise hier berichte. Abnehmen ist angesagt!

weiterlesen

Der Beitrag Abnehmen mit zurück zu fit© erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Dieser Artikel nimmt Dich mit auf (m)eine ganz andere Reise als von denen ich normalerweise hier berichte.
Abnehmen ist angesagt!

Das Reise Blögle macht sich wieder fit

Tja, in der Tat bin ich seit dem zweiten Quartal 2019 auf der anstrengenden Reise wieder fit zu werden.
rhdr
Jetzt ging es mir nicht extrem schlecht oder so. Auch war es noch nicht gesundheitlich kritisch, jedoch hat sich bei mir durch die beruflichen Herausforderungen in den vergangenen Jahren (verbunden mit Stress, Überlastung, viel zu wenig Bewegung und Unzufriedenheit im Job) einiges angesetzt.
psx_20191231_142539
Kurz um, ich hatte mich Anfang des Jahres dazu entschlossen an diesem Zustand grundlegend etwas zu ändern und abzunehmen. Ok, den Job ändert man jetzt nicht so schnell, aber wenigstens an den bisherigen Auswirkungen wie Bluthochdruck und Übergewicht wollte ich etwas ändern. So bin ich Ende Mai für vier Wochen nach Bad Hersfeld in eine Rehabilitationsklinik gegangen. Nun, natürlich können auch die Mitarbeiter dort nicht zaubern, und ehrlich gesagt fand ich deren „Therapie“ auch reichlich dürftig. Trotzdem brauchte ich so ein Event als Trigger für mich selbst. Mit ein paar Mitstreitern habe ich in dieser Zeit für mich einiges gelernt und vor allem mein Bewusstsein beim Thema Ernährung und Bewegung geschärft. So habe ich innerhalb der vierwöchigen Reha 12 Kilogramm abgenommen.
psx_20191231_143335

Das dies aber eben nur der „Trigger“, also der Anfang, meine Reise sein würde war mir von Anfang an klar. Ich machte mir auch keinerlei Illusionen und war darauf vorbereitet, dass es vermutlich nach der Reha (außerhalb des „geschützten Klink-Umfelds“) schwieriger werden würde an meinen Zielen zu arbeiten. Am meisten hatte ich ehrlich gesagt bedenken, wie ich mein ehrgeiziges Vorhaben mit meiner Liebe zur Reiserei vereinbaren werden könnte. Kurz nach dem Ende meiner Reha stand dann auch schon der erste Wochenend-Trip an. Ich bin ja der Meinung, dass man eine Stadt, eine Region, oder gar ein Land mitunter auch durch seine Küche kennen lernen kann. Und ich genieße es Sachen zu verkosten. Dabei ist es egal ob es Speisen oder Getränke sind. Alles jedenfalls potenzielle Stopper für mein gesetztes Ziel wieder fitter zu werden. Aber ich habe dieses und auch seither alle anderen Reisen gut über die Bühne gebracht. Ich habe mein Gewicht zumindest über die jeweiligen Tage gehalten, oder gar weiter reduzieren können. Alles ohne wirklich auf Genuss zu verzichten.

Was mache ich um wieder fit zu werden?

Als erstes war klar, dass für mich eine Gewichtsreduzierungs-Reise nur Sinn macht, solange der Spaß und Genuss nicht auf der Strecke bleibt. Es soll ja nicht ein kurzfristiger Erfolg sein (Jo-Jo-Effekt), sondern nachhaltig wirken. Also habe ich mir prinzipiell alles erlaubt, aber in Maßen. Lediglich auf ein paar Details achte ich mittlerweile genauer. So zum Beispiel versuche ich auf Fertiggerichte komplett zu verzichten. Ebenso sind so typisches schnelles Essen wie Pizza, Fastfood und co erst einmal verbannt. Viel mehr achte ich nun darauf, dass ich mehr Gemüse, Salate und hochwertiges Fleisch aus der Region zu mir nehme.
psx_20191231_142508
Das Thema Zucker versuche ich auch täglich zu beherrschen. Ich versuche offensichtliche Zuckerbomben zu meiden, oder versuche raffinierten Zucker durch Zuckerersatz auszutauschen. Zusätzlich zu all dem habe ich mir ein tägliches Bewegungsziel gesetzt. Ich versuche jeden Tag mindestens 12.000 Schritte zu gehen. In der Regel ist dies unter der Woche für mich im Büro nicht zu erreichen. So heißt es eben abends Laufschuhe an und (i.d.R. eine Stunde) an die frische Luft.
Auf meinen Reisen ist das Bewegungsziel eigentlich nur bei der An- und Abreise ein Problem. Die restliche Zeit einer Reise bekomme ich meistens einiges mehr an Schritten pro Tag zusammen.
psx_20191231_141625

Wo stehe ich aktuell?

Aktuell habe ich 46 Kilogramm seit Beginn meiner Reise im Juni 2019 abgenommen. Ich fühle mich jeden Tag besser und finde immer mehr Spaß an Bewegung und bemerke jetzt wie sehr ich doch in der letzten Zeit eingeschränkt war. Keine Sorge, ich werde trotzdem kein Extremsportler werden. Ich gehe langsam aber kontinuierlich meinen Weg und versuche nicht davon abzukommen.
psx_20191231_142706

Wie geht meine Reise weiter?

Ich sag mal so: Ich hatte ja genügend bevorratet… Ich meine damit, meine Reise ist nach wie vor noch nicht zu Ende. Aber wie ich ja schon schrieb: Ich reise gern! Es ist schon lustig, wie ich in der letzten Zeit bei mir zuhause neue Anschaffungen gemacht habe. Hallenschuhe, Laufschuhe und Laufschuhe mit GoreTex bei Regen usw. sind da nur ein Beispiel.
psx_20191231_141907
Aber mir ist immer bewusst: Die besten Hilfsmittel helfen nichts, wenn man sie nicht nutzt. Bewegung und Muskelaufbau steht bei mir weiterhin an erster Stelle. Um hier auch etwas professioneller weiterzukommen, habe ich einen tollen Partner gefunden, der mich auf meiner ganz persönlichen Reise unterstützt. Der Hotelmanager des Jaz Hotel Stuttgart hat mir ermöglicht seit August 2019 den Fitnessbereich des Hotels für mein Training kostenfrei zu nutzen. Mindestens einmal in der Woche, am Donnerstag, bin ich dort. Das ist wirklich eine ganz tolle Sache! Herzlichen Dank auch nochmals hier dafür!
psx_20191231_142314

zurück zu fit© im Internet

„Was macht der da für ein Programm?“ habt ihr euch vielleicht schon gefragt? Ich habe meine eigenes best practice zum Abnehmen einfach zurück zu fit© genannt. Keine Sorge, ich mach hier keinen auf Andrea Thiel oder so. Auf dieser Seite möchte ich einfach meine Erfahrungen mit euch teilen und euch dort zeigen wie ich es geschafft habe.

Wie findet ihr meine Reise zurück zu fit©?
Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, oder wollt ihr es endlich auch mal anpacken?
Schreibt mir doch bitte dazu hier in die Kommentare!

psx_20191231_142018

Der Beitrag Abnehmen mit zurück zu fit© erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/abnehmen-mit-zurueck-zu-fit/feed/ 12 6257
Mein Jahresrückblick 2019 & Ausblick 2020 https://reisebloegle.de/mein-jahresrueckblick-2019-ausblick-2020/ https://reisebloegle.de/mein-jahresrueckblick-2019-ausblick-2020/#comments Thu, 02 Jan 2020 07:35:34 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6281 Was gestern war und morgen ist. Alles rund um das vergangene Reisejahr 2019 und was das neue Reisejahr 2020 bringen wird.

weiterlesen

Der Beitrag Mein Jahresrückblick 2019 & Ausblick 2020 erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Was gestern war und morgen ist. Alles rund um das vergangene Reisejahr 2019 und was das neue Reisejahr 2020 bringen wird.

Schwupps und schon ist wieder ein weiteres Jahr mit dem Reise Blögle vorbei. Wahnsinn! Zum Beginn des Jahres 2014 bin ich mit meinem kleinen, aber feinen Reise Blögle gestartet. Mittlerweile hat sich dieses Reiseblog in der Reise Community etabliert und erfreut sich einer großen Leserschaft. Es sit schön mittlerweile auf Reisen, Events und anderen Anlässen mit Menschen nicht nur aus dem Tourismus zu sprechen und „Ach, Du bist das Reise Blögle?!“ zu hören.

Mein Jahresrückblick 2019

Mein Reisejahr 2019 hat, wie jedes Jahr, natürlich mit der CMT – Die Urlaubsmesse in Stuttgart begonnen. Als Stuttgarter natürlich meine Heim- und Hausmesse. Hier hole auch ich mir immer wieder neue Inspirationen für weitere Reisen und Ausflüge. Mittlerweile kennt man auch die ein oder anderen Aussteller und freut sich auf einen kurzen Plausch. Und natürlich trifft man bekannte und befreundete Reiseblogger, die sich ebenfalls auf der CMT herumtreiben.

Ab und an möchte ich euch auch wertvolle Tipps rund ums Reisen weitergeben. So gab es zum Beispiel den Blorartikel Was ich bei jeder Bahnreise dabeihabe indem ich mal gezeigt habe, was ich auf einer Bahnreise dabei habe um immer entstpannt anzukommen.

In der Heimat hat es mich 2019 unter anderem in das kleine, beschauliche Städtchen Waldshut und in das faszinierende Schaffhausen geführt. Beide verbindet ihre Lage direkt am Hochrhein.
Schaffhausen - Schiffslände

Ebenfalls nicht weit vor der Haustüre liegt Landau, Trier und die Region Churfranken. Alle drei Ziele hatte ich mir bei jeweils einem Wochenendtrip ausführlich angeschaut und wieder einmal festgestellt wie schön doch kleinere und größere Städte in der nahen Umgebung doch sind.
psx_20190727_211923

Aber auch im weiteren Deutschland habe ich auch in diesem Jahr wieder neue Ecken entdecken dürfen. So war ich eine Woche im hohen Norden rund um Eckernförde unterwegs und habe neben der schönen Fischerei-und Marinestadt auch die Wikinger in Haitabu besucht.
Eckernförde Strand
Oft mit dem ICE drann vorbei gerauscht und dieses Jahr endlich einmal ausgestiegen bin ich in Bad Hersfeld. Zwar stand eigentlich mehr meine Gesundheit im Fokus, trotzdem habe ich mir natürlich auch diese spannende Stadt angeschaut.
Ganz besonders schön war mein erster Besuch in Salzburg. Hier konnte ich eine mir noch unbekannte Stadt einmal unkonventionell über die Kunst erfahren. Es wird wohl nicht mein letzter Besuch in dieser tollen Stadt gewesen sein.
Häuser Riedenburg Sternbrauerei
In den Thüringer Wald hat es mich dieses Jahr auf meinen Reisen zu den Naturparke und Biosphärengebiete.

Kurz vor Beginn der Pfingstferien durfte ich noch ein Radiointerview zum Thema „Schöne Ausflugsziele im Südwesten“ in SWR aktuell geben.
Und auch neben den genannten Themen war ich noch in einigen anderen Orten und Gegenden ide es (noch) nicht auf das Reiseblog geschafft haben.

Tja und dann war da noch meine persönich größte Reise in diesem Jahr, meine Reise „zurück zu fit©„. Im Juni war ich vier Wochen in Reha und habe dem Übergewicht den Kampf angesagt. Wieso, weshalb, warum erzähl ich euch im Januar in einem extra Blogartikel. Seid gespannt!

Mein Ausblick 2020

Achja, kaum ist das Reisejahr 2019 zu Ende schwirren schon wieder so viele Ideen für das Reisejahr 2020 in meinem Kopf, dass sich meine Urlaubstage wahrscheinlich wie im Fluge verflüchtigen werden. Ihr dürft nicht vergessen: Meinen Reiseblog führe ich als reines Hobby und habe nebenher noch einen ganz regulären 5-Tage-Vollzeitjob :)

2020 soll auf jeden Fall auch wieder in die nahegelegenen Gegenden führen. Dabei sein sollen auf allle Fälle der Schwarzwald, das Elsass und die Schwäbische Alb. Vielleicht auf Schusters Rappen, vielleicht mit dem Rad, mit der Bahn oder dem Camper.
Schwäbische Alb

Das Thema Nachhaltigkeit war ja 2019 plötzlich in aller Munde. Für mich eher ein alter Hut, da ich auf meinen Reisen schon lange bewusst reise. Dieses Jahr werde ich aber versuchen das Thema auch in meine Blogartikeln einzubeziehen.
Archivnummer: DB154952

Auch das Thema Kunst ist so ein Thema das mich schon lange fasziniert, ich aber bisher noch nicht so viel hier auf dem Reiseblog Platz gegeben habe. Das wird sich ändern. Schon bald gibts einen ersten Artikel dazu.
Awilda

Kooperation mit HAHN Automobile

Ja, ihr lest richtig! Es gibt 2020 eine Partnerschaft zwischen dem Reise Blögle und HAHN Automobile. Die Hahn-Gruppe ist mit über 30 Autohäusern in der Region Stuttgart die Anlaufstelle, wenn es um Camper der Marke Volkswagen geht. Die Verbundenheit von Hahn Automobile mit der Region passt wunderbar mit meiner Liebe zum Ländle zusammen. Auch das ich mit meinem Reise Blögle immer wieder über die Vielseitigkeit der Regionen in und um Deutschland, der Schweiz und Österreich berichte hat Hahn Automobile dazu bewogen mit mir auf eine gemeinsame Reise zu gehen.
Das erste Mal wird die Partnerschaft während der CMT Die Urlaubsmesse auf dem Stand von Hahn Automobile (Halle 10, Stand 10C12) gelebt. Dort wird es für Reisebegeisterte eine Reise-Wall geben auf der Besucher ihre „Bulli Travel Spots“ verewigen können und gleichzeitig an einem exklusiven CMT-Gewinnspiel teilnehmen an dem es eine Woche mit dem neuen Grand California zu gewinnen geben wird.
Was die Kooperation sonst noch auf Lager hat, erfahrt ihr natürlich immer hier auf dem Reiseblog und auf instagram und facebook.

So, soviel dazu. Nun bleibt mir nur noch euch allen und mir ein wunderbares Reisejahr 2020 zu wünschen. Habt ein Jahr voller tollen Eindrücke, spannenden Begegnungen, unvergesslichen Erfahrungen und vor allem aber: Bleibt gesund!

Der Beitrag Mein Jahresrückblick 2019 & Ausblick 2020 erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/mein-jahresrueckblick-2019-ausblick-2020/feed/ 1 6281
Der Lotharpfad im Schwarzwald https://reisebloegle.de/lotharpfad/ https://reisebloegle.de/lotharpfad/#respond Thu, 26 Dec 2019 10:04:14 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6263 Heute vor 20 Jahren: Orkantief Lothar fegt über den Schwarzwald. Wo Naturgewalten viel zerstörten, entwickelt sich im Laufe der Zeit ein neuer Wald. Es war am 2. Weihnachtsfeiertag 1999. Schon während des Tages windete es unter anderem in ganz Baden-Württemberg recht ordentlich. Das Orkantief Lothar zog von der Biskaya über West- und Mitteleuropa hinweg. Am Abend kam Lothar in seiner…

weiterlesen

Der Beitrag Der Lotharpfad im Schwarzwald erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Heute vor 20 Jahren: Orkantief Lothar fegt über den Schwarzwald. Wo Naturgewalten viel zerstörten, entwickelt sich im Laufe der Zeit ein neuer Wald.

Es war am 2. Weihnachtsfeiertag 1999. Schon während des Tages windete es unter anderem in ganz Baden-Württemberg recht ordentlich. Das Orkantief Lothar zog von der Biskaya über West- und Mitteleuropa hinweg. Am Abend kam Lothar in seiner vollen Wucht auch über Baden-Württemberg herein. Auf dem Feldberg im Südschwarzwald verweigerte das Windmessgerät bei weit über 200 km/h den Dienst. Spitzenböen von etwa 270 km/h werden angenommen.
In ganz Europa richtete Lothar, einer der schlimmsten Stürme der letzten 100 Jahre, unvorstellbare Schäden an. Riesige Waldflächen wurden von Lothar an diesem Tag nicht nur im Schwarzwald einfach platt gemacht. In den Wäldern Baden-Württembergs hinterließ das Orkantief Lothar rund 40.000 Hektar Kahlfläche. 30 Millionen m³ Festmeter Sturmholz mussten in den Tagen, Wochen und Monaten danach aus den Wäldern gebracht werden.

Lotharpfad
Auf dem Schliffkopf, an der Schwarzwaldhochstraße (B500), entstand eine der unzähligen Orkanschneisen im Schwarzwald. Hier, zwischen der Alexanderschanze und dem Schliffkopf entschloss man sich auf einem rund 900 Meter langen Stück einen Lehr- und Erlebnispfad einzurichten: Den Lotharpfad.
Wurzel

Ende Juni 2003 war es dann soweit und der Lotharpfad wurde eröffnet.
Es wurden Stege angelegt, auf denen man über die vom Orkan Lothar verwüstete Fläche gehen kann. Der Besucher konnte so viele Jahre sehen welchen Schaden der Orkan damals angerichtet hatte. Gleichfalls konnte man seit Eröffnung des Lotharpfades aber auch gut mitverfolgen wie sich die Natur wieder ganz alleine regenerieren kann, wenn man ihr Zeit und Raum dafür gibt. Hier wird erlebbar, wie ohne menschliches Eingreifen neuer Wald entsteht. Im Totholz leben viele Insekten und Pilze und überall wachsen neue kleine Bäume.
Pilz
So lässt sich hier direkt mitverfolgen, wie ein robuster Mischwald entsteht. Der Lotharpfad führt über Stege, Leitern und Treppen zu Aussichtpunkt. Bei schönem Wetter hat man eine wunderbare Sicht über die Höhenrücken des Nordschwarzwaldes und ins Tal bis Richtung Oppenau.
Blick ins Tal
Der Lotharpfad bietet sich daher wunderbar bei einem Schwarzwaldurlaub für einen Abstecher an. Für Jung und Alt gibt es hier spannende Natur zu erleben. Während den Sommermonaten bieten die Ranger des nahegelegenen Nationalparkzentrums am Ruhestein geführte Touren an. Start und Ziel ist dann das Nationalparkzentrum am Ruhestein.

Der Lotharpfad ist nicht komplett barrierefrei.
Bei Sturm, Schnee- und Eisglätte ist der Lotharpfad gesperrt!
Lotharpfad by Charly Ebel

Zu erreichen ist der Lotharpfad ganz einfach:           
– Wanderer:
GPS: 48°30’24.24″N 8°13’22.86″E
– ÖPNV:
Bus Linie 12 (Wochentags) bis Haltestelle „Lotharpfad“
Bus Linie F2 bzw. F 11 (Wochenende) bis Haltestelle „Lotharpfad“
(Achtung: Eingeschränkten Verbindungen von November bis April!)
– Auto:
Ca. 20 km von Freudenstadt und 35 km von Baden-Baden.
Schwarzwaldhochstraße (B 500) ca. 3,5 km vom Schliffkopf entfernt, Richtung Freudenstadt.
Der Parkplatz Lotharpfad liegt zwischen der Alexanderschanze und dem Schliffkopf direkt an der Schwarzwaldhochstraße (B 500).

Mehr Infos zum Lotharpfad und dem Nationalparkzentrum am Ruhestein gibt es hier.

Stock und Stein

Der Beitrag Der Lotharpfad im Schwarzwald erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/lotharpfad/feed/ 0 6263
Naturparke und Biosphärenreservat Thüringer Wald https://reisebloegle.de/naturparke-und-biosphaerenreservat-thueringer-wald/ https://reisebloegle.de/naturparke-und-biosphaerenreservat-thueringer-wald/#respond Mon, 09 Dec 2019 07:19:29 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6241 Das Reise Blögle hat den Thüringer Wald mit dem öffentlichen Personennahverkehr erkundet.

weiterlesen

Der Beitrag Naturparke und Biosphärenreservat Thüringer Wald erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Das Reise Blögle hat den Thüringer Wald mit dem öffentlichen Personennahverkehr erkundet.

Vielen ist der Thüringer Wald noch relativ unbekannt. Manch einer kennt immerhin den Rennsteig vom Wandern oder Wintersport. Wieder andere kennen den Rennsteig höchstens von der Autobahn aus, mit den vielen Tunnels und den Geschwindigkeitsbegrenzungen. Diese Gegend habe ich mir mal genauer angeschaut.
psx_20191115_194833

Die Anreise

  • Mit der Bahn
    Der ICE bringt Dich z.B. von Stuttgart in 3,5h bis Erfurt. Von dort kommst Du mit dem Regionalverkehr weiter nach Ilmenau, Suhl oder Saalfeld.
    Bei Anreise aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt lohnt sich das Thüringen-Ticket oder das Hopper-Ticket Thüringen.
  • Mit dem Auto
    Beispielsweise aus Stuttgart geht es in rund 3,5h über die A7 und die A71 in den Thüringer Wald
psx_20191115_195524

Unterwegs in der grüne Mitte Deutschlands, im Naturpark Thüringer Wald, dem UNESCO Biosphärenreservat Vessertal – Thüringer Wald und dem Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale.
Wer mich kennt weiß, dass ich ein begeisterter Bahnfahrer bin. Das nicht erst seit Greta Thunberg. Deshalb hat es mich gefreut, als der „Fahrtziel Natur-Award“ 2018 an die „Naturparke und das Biosphärenreservat Thüringer Wald: Mit dem ‚Rennsteig-Ticket“‘ ging. Für mich heißt das vor allem entspanntes An- und Abreisen. Hinzu kommt in den Fahrtziel Natur-Regionen das In der Gästekarte integrierte kostenfreie Ticket für den Personennahverkehr. In diesem Fall das „Rennsteig-Ticket“ bei Unterbringung in einem der jeweiligen Partnerhotels.
psx_20191115_202415

Was ist Fahrtziel Natur®

Fahrtziel Natur® wurde 2001 von den drei großen deutschen Umweltverbänden Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) sowie der Deutsche Bahn gegründet.
Ziel ist es, den Klimaschutz durch Verkehrsverlagerung auf den öffentlichen Verkehr zu fördern und durch eine nachhaltige Mobilität den sanften Tourismus zu unterstützen. Erreicht wird dies beispielsweise, indem nachhaltige Mobilitätssysteme in den Zielregionen gefördert werden, die mit dem umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn erreichbar sind.

In derzeit elf Thüringer Wald Gemeinden bekommt man mit der Gästekarte auch das inkludierte „Rennsteig-Ticket“ für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).  So ist man quasi im ganzen Südwesten Thüringens kostenlos mobil.

Rennsteig-Ticket – kostenlos mobil vor Ort

Meine Top 5 Ausflugsziele mit dem „Rennsteig-Ticket“

  1. Schmiedefeld am Rennsteig
    Schmiedefeld ist eine kleine Stadt mitten im Thüringer Wald. Ihre Lage bietet sich als Ausgangspunkt vieler Ausflüge an. Im Ort gibt es gute Einkaufsmöglichkeiten und neben einen kleinen Schaubergwerk das Informationszentrum Biosphärenreservat Thüringer Wald.
    psx_20191115_200542
    Hier wird anschaulich die Besonderheiten eines der ältesten Biosphärenreservaten Deutschlands vorgestellt. Von hier kann man in den weltbekannten Rennsteig Wanderweg einsteigen, oder mit dem (Wander)Bus andere Ziele in der Umgebung anfahren oder sich nach einer Wanderung wieder bequem zurück zur Unterkunft bringen lassen. Eher unscheinbar, aber umso spannender ist am Ortsrand direkt in einem Wohngebiet am Waldrand gelegen der Phänologischen Garten. Hier werden mittels so genannter Zeigerpflanzen an Indikatoren wie Blattaustrieb, Blüte, Fruchtreife und Blattfall der Einfluss von Witterung und Klima beobachtet und dokumentiert. Der Klimaforscher Dr. Björn Machalett hat ihn in seinem Heimatort aufgebaut und es lohnt sich an einer Führung mit ihm teilzunehmen.
    psx_20191115_200505
  2. Schneekopf
    Unweit vom bekannten Wintersportort Oberhof ragt der zweithöchste Berg Thüringens empor. Auf 964 m üNN bietet der Schneekopf einen grandiosen Blick über den Thüringer Wald.
    Seit 2008 kann man die Aussicht auf dem Schneekopfturm auf 1001,11 m üNN genießen. Wer nicht gewöhnlich im inneren des Turms den Aufstieg wagen möchte, kann an den am Turmäußeren angebrachten verschiedenen Kletterrouten seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Am Turm ist zudem Thüringens höchst gelegener Briefkasten der Deutschen Post.
    psx_20191115_200846
    Wer hier Rast auf seiner Wanderung macht kann in der Neuen Gehlberger Hütte Energie tanken. Hier gibt es frischen Kaffee und Kuchen sowie regionale kalte und warme Gerichte in einer schönen Hüttenatmosphäre.
    „Auf dem Schneekopf ist die Aussicht schön – bin vergnügt über die weiten Aussichten, die sich mir auftun“
    Johann Wolfgang von Goethe an Frau von Stein am 07. September 1780


  3. Großbreitenbach
    Unbedingt einen Abstecher sollte man nach Großbreitenbach machen. Auch ein kleines, schmuckes Örtchen mit der größten Fachwerkkirche Thüringens aus dem 17. Jahrhundert. Neben ihrer einzigartigen Zimmermannskunst beherbergt sie noch einen spätgotischen Altarschrein und eine barocke Innenausstattung. In direkter Nachbarschaft steht das Thüringer-Wald-Kreativ-Museum. Hier erfährt man allerlei über die Erwerbszweige und das Brauchturm der Region. Ein Teil der Ausstellung ist dem Nationalgericht der Thüringer, den Klößen, im 1. Deutschen Kloßpressenmuseum gewidmet.  
    psx_20191115_200350
    Weit über Thüringens Grenzen hinaus wurde Großbreitenbach und die Region übrigens ab dem 17. Jahrhundert als man in kleinen Waldlaboratorien und Familienbetrieben Naturheilmittel, die sogenannten „Olitäten“ herstellte. Im museumseigene Haus- und Heilkräutergarten kann man viel über Kräuter und Heilpflanzen lernen. Der Grundstein für den folgenden Olitätenhandel legte der Apotheker und Laborant Johann Matthias Mylius (1634—1678) in seiner Apotheke. Die sogenannten Buckelapotheker vertrieben die Tinkturen in ganz Mitteleuropa.
    psx_20191115_200329
  4. Oberweißbach
    Eigentlich ein Ort wie viele im Thüringer Wald. Dennoch begann von hier aus weltweit eine Reform der Kindererziehung. Der Thüringer Lehrer Friedrich Fröbel (1782 – 1852) wurde hier geboren. In seinem Geburtshaus befindet sich heute das Memorialmuseum Friedrich Fröbel. Er entwickelte unter anderem eine neue Spielpädagogik und gilt als Begründer der Kindergärten. Wahrscheinlich hat jeder auch schon einmal in seiner Kindheit mit den Fröbelbausteinen gespielt. Dies sind Holzbausteine mit einem Grundmaß von 5cm. Die Grundkörper sind Kugel – Walze – Würfel, diein unterschiedlichen Teilungen dieser 3 geometrischen Grundkörper als Bauklötze noch heute weltweit Kinder kreativ spielen lässt. Nicht umsonst heißt es ja auch „Bauklötze staunen“. Übrigens gilt Friedrich Fröbel auch als Inspirator der Kunst und Architektur der Moderne. 1924 hat zum Beispiel der Gründer der Bauhaus-Bewegung, Walter Gropius, ein Friedrich-Fröbel-Haus entworfen. Die Grundformen finden sich auch in Lego-Baukästen und Computerspielen, wie Minecraft, wieder.
    psx_20191115_195022
  5. Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn
    In Oberweißbach hält auch die Oberweißbacher Bergbahn auf ihrem 2,5 km langen Weg zur Bergstation Lichtenhain. Auf der sogenannten „Flachstrecke“ verkehren zwei historische Triebwagen (Baureihe ET 479) aus den 1960er Jahren.
    psx_20191115_195045
    Hier in Lichtenhain können sich Kinder auf dem Walderlebnispfad „Fröbelwald“ in der Natur austoben. Nicht nur für Kinder spannend ist das Maschinarium der Oberweißbacher Bergbahn. Im Maschinenhaus wird kinderleicht die Funktionsweise einer Standseilbahn erklärt.
    psx_20191115_194643
    Der Höhepunkt ist dann aber die Fahrt auf der Bergbahn der Oberweißbacher Bergbahn von Lichtenhain nach Obstfelderschmiede. Ab der Bergstation verkehrt zur vollen Stunde ein barrierefreier Personenwagen, zur halben Stunde eine Güterbühne mit Aufsatzwagen. Ab der Talstation verkehrt zur vollen Stunde die Güterbühne mit Aufsatzwagen und zur halben Stunde der Personenwagen. Besonders die Fahrt im Aufsatzwagen ist Grandios! Ein wahres Cabrio Erlebnis. Mit der denkmalgeschützten Standseilbahn geht es in rund 18 Minuten bei einer Steigung von bis zu 25% 323 Meter ins Tal. Zudem ist sie die steilste Standseilbahn zum Transport normalspuriger Eisenbahnwagen.
    Für Bahnfans meiner Meinung nach ein absolutes Muss!
    psx_20191115_194557
    Von der Talstation in Obstfelderschmiede kann man bequem in die Schwarzatalbahn umsteigen. Auf ihrem Weg nach Rottenbach kann man in Sitzendorf aussteigen um ganzjährig den Weihnachtsbahnhof zu bestaunen, oder in Schwarzburg das Schloss Schwarzburg besichtigen. Entlang der Bahn gibt es viele kleiner und größere Wanderziele zu erkunden.
    Von Rottenbach geht es dann mit der Elster Saale Bahn nach Erfurt oder Saalfeld.
    psx_20191115_195452

Weiterführende Informationen

psx_20191115_195209

Meine Recherchereise wurde von
Fahrtziel Natur®
unterstützt. Herzlichen Dank!

Der Beitrag Naturparke und Biosphärenreservat Thüringer Wald erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/naturparke-und-biosphaerenreservat-thueringer-wald/feed/ 0 6241
Ab 2020: FlixTrain Hamburg – Stuttgart https://reisebloegle.de/flixtrain-hamburg-stuttgart/ https://reisebloegle.de/flixtrain-hamburg-stuttgart/#respond Wed, 09 Oct 2019 11:14:31 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6219 Ab Frühjahr 2020 können Fahrgäste erstmals ohne Umstieg zwischen Hamburg und Stuttgart mit dem FlixTrain reisen. Ab nächstem Jahr geht es mit dem grünen FlixTrain ohne Umstieg von Hamburg nach Stuttgart. Auf der Strecke einmal quer durch Deutschland werden Hannover, Göttingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Fulda, Frankfurt, Darmstadt und Heidelberg angefahren. Bis zum Sommer 2020 werden dann bis zu drei Abfahrten pro Tag…

weiterlesen

Der Beitrag Ab 2020: FlixTrain Hamburg – Stuttgart erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Ab Frühjahr 2020 können Fahrgäste erstmals ohne Umstieg zwischen Hamburg und Stuttgart mit dem FlixTrain reisen.

Ab nächstem Jahr geht es mit dem grünen FlixTrain ohne Umstieg von Hamburg nach Stuttgart.
Auf der Strecke einmal quer durch Deutschland werden Hannover, Göttingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Fulda, Frankfurt, Darmstadt und Heidelberg angefahren.
Bis zum Sommer 2020 werden dann bis zu drei Abfahrten pro Tag und Richtung angeboten.

Flixtrain
Foto: André Dietenberger

Ab sofort können Fahrgäste jetzt schon schneller von Hamburg nach Köln reisen. Auf der neuen Expressverbindung dauert die Fahrt zwischen beiden Städten nur noch gut dreieinhalb Stunden.

Auch auf der Strecke Berlin – Stuttgart tut sich was.
Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 werden nun zusätzlich auch die Städte Halle (Saale), Erfurt, Eisenach und Gotha angefahren.

Der Fernzuganbieter FlixTrain bietet seit 2017 ein deutschlandweites Alternativangebot auf der Schiene an und fährt mit 100% Ökostrom aus Wind- und Wasserkraft von Greenpeace-Energy.

Weitere Informationen unter: flixtrain.de

Der Beitrag Ab 2020: FlixTrain Hamburg – Stuttgart erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/flixtrain-hamburg-stuttgart/feed/ 0 6219
Creative Salzburg – Salzburg aus einer anderen Perspektive https://reisebloegle.de/creative-salzburg/ https://reisebloegle.de/creative-salzburg/#respond Wed, 18 Sep 2019 09:16:03 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6190 Salzburg abseits von Mozart, Festspielen und Festung Hohensalzburg. Anfahrt nach Salzburg Mit der Bahn:Nach Österreich kommt man prima mit der Bahn. Von Stuttgart kommt man beispielsweise in nur 4 Stunden ohne Umsteigen nach Salzburg. Perfekt!Abwechselnd fährt jeweils ein IC der Deutschen Bahn (DB) und der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) diese Verbindung. Der IC der ÖBB ist definitiv komfortabler und hat das…

weiterlesen

Der Beitrag Creative Salzburg – Salzburg aus einer anderen Perspektive erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Salzburg abseits von Mozart, Festspielen und Festung Hohensalzburg.

Salzburg

Anfahrt nach Salzburg

Mit der Bahn:
Nach Österreich kommt man prima mit der Bahn. Von Stuttgart kommt man beispielsweise in nur 4 Stunden ohne Umsteigen nach Salzburg. Perfekt!
Abwechselnd fährt jeweils ein IC der Deutschen Bahn (DB) und der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) diese Verbindung. Der IC der ÖBB ist definitiv komfortabler und hat das bessere Bordbistro mit viel größerer und frischerer Auswahl. )
Mit dem Auto:
Mit dem Auto geht es ebenfalls in rund 4 Stunden von Stuttgart über die A8 nach Salzburg. Aber ganz ehrlich? Dann lieber mit der Bahn entspannt ankommen.
Salzburg Hauptbahnhof

Bis zu diesem Besuch war ich noch nie zuvor in Salzburg. Klar denkt man bei Salzburg sofort an den Musikus Wolfgang Amadeus Mozart, die berühmten Salzburger Festspiele oder auch an das Wahrzeichen Salzburgs, die Festung Hohensalzburg; aber ist Salzburg wirklich nur darauf zu reduzieren? Ich habe mir für meinen ersten Besuch vorgenommen Salzburg auf eine andere Art zu erschließen.

Kunst im öffentlichen Raum

Creative Salzburg Quelle: TSG

Walk of Modern Art (Salzburg Foundation)

Zwischen 2002 und 2011 lud die Salzburg Foundation im Rahmen des „Kunstprojekts Salzburg“ jedes Jahr einen Künstler ein sich mit der UNESCO-Weltkulturerbestadt zu beschäftigen. Dazu reisten alle Künstler in die Stadt und setzten sich mit ihr intensiv auseinander. Der Platz für die anschließende Skulptur durften sich die Künstler frei in der Stadt auswählen. So entstanden während dieser Zeit insgesamt 12 Arbeiten. 2013 ging das komplette Asemble an die Internationale Sammlung Würth über. Ein Nachzügler kam 2017 noch zu dieser Ausstellung hinzu: Der „Berliner Block“ im Mirabellgarten komplettiert diese einmalige Reihe Kunst im öffentlichen Raum. Ein Spaziergang entlang den Skulpturen führt einen quer durch die Stadt. Dabei geht es vorbei an den bekanntesten Plätzen und Bauwerken bis in eher unbekannte Ecken dieser bezaubernden Stadt.

  1. A.E.I.O.U., Furtwänglerpark, Anselm Kiefer (2002)
    Mit Sicherheit eines der bekanntesten Kunstwerke in Salzburg. Viele kunstinteressierte wollen vor allem diese Installation in Salzburg sehen.
  2. Ziffern im Wald, Mönchsberg, Mario Merz (2003)
    Hab ich selbst nicht gesehen. Steht unweit des Museums der Moderne auf dem Mönchsberg.
  3. Spirit of Mozart, an der Staatsbrücke, Marina Abramovic (2004)
    Hier bin ich zuerst einfach vorbei gelaufen. Es ist ein Ensemble von Stühlen, die mitten in der wuseligen Stadt zum setzen und nachdenken einladen möchte.
  4. Mozart – Eine Hommage, Ursulinenplatz, Markus Lüpertz (2005)
    Ja, was soll ich sagen? Kunst eben.
  5. Sky-Space, Mönchsberg, James Turrell (2006)
    Direkt vor dem Museum der Moderne auf dem Mönchsberg steht dieser Ovale Raum. Einfach mal hineingehen und den Himmel durch den nach oben geöffneten Bau werfen. Klasse!
    Sky-Space
  6. Sphaera und Frau im Fels, Kapitelplatz und Toscaninihof, Stephan Balkenhol (2007)
    Ein Teil des Werkes hat sicher jeder schon einmal gesehen, wenn er Bilder von Salzburg angeschaut hat. Eine männliche Figur auf einer riesigen goldenen Kugel stehend mit Blick auf die Festung Hohensalzburg. Der zweite Teil, die Frau im Fels steht etwas weiter in einer eher unscheinbaren Ecke und wird daher eher nicht wahrgenommen.
    Sphaera
  7. Caldera, Makartplatz, Anthony Cragg (2008)
    Eine wirklich spannende Skulptur die viel Platz zur Interpretation und Fantasie bietet. Je nach Licht und Standort des Betrachters kann man in der Skulptur zum Beispiel Gesichter erkennen. Spannend!
    Caldera
  8. Vanitas, Krypta des Salzburger Doms, Christian Boltanski (2009)
    Tief im Inneren des Doms beschäftigt sich ein Schattenspiel mit dem Tod. Dazu gibt es eine Toninstallation in Form einer Zeitansage, die auf die Vergänglichkeit anspielt.
    Vanitas
  9. Awilda, Universität Salzburg, Jaume Plensa (2010)
    Eine beeindruckende Erscheinung mitten im Hof der Uni. Sehenswert
    Awilda
  10. Gurken, Furtwänglerpark, Erwin Wurm (2011)
    Die Gurken sind auch oftmals in Reiseführern zu sehen. Nicht besonders speziell, aber witzig.
    Gurken
  11. Connection, Rudolfskai, Manfred Wakolbinger (2011)
    Diese Skulptur wird oft übersehen. Sie steht an der alten Stadtmauer und nah am Rudolfskai. Irgendwas zwischen Schlange und Alphorn.
    Connection
  12. Beyond Recall, Staatsbrücke, Brigitte Kowanz (2011)
    Irgendwie Scheinbar, unscheinbar. Ich hab es am ersten Abend zwar wahrgenommen, aber nicht als eine wichtige Kunstinstallation gesehen. Ist aber wirklich toll und lohnt hier vor allem Abends einfach mal anzuhalten und genauer hinzusehen.
    Beyond Recall
  13. Berliner Block, Mirabellgarten, Gerhard Trieb
    Tja, irgendwie ein Kubus aus Marmor. Dieser ist aber mit einem gemeiselten, rechtwinkligen Netz durchzogen und damit auch wieder interessant.

Wer mal die Stadt auf eine etwas andere Art erkunden möchte sollte sich unbedingt den Flyer „Walk of Modern Art Salzburg“ von Tourismus Salzburg besorgen und damit selbstständig auf Entdeckungstour gehen. Wer sich aber noch intensiver mit den Kunstwerken beschäftigen möchte, dem sei die öffentliche Führung „Walk of Modern Art“ von April bis Oktober ans Herz gelegt. Diese startet täglich um 15 Uhr vom Innenhof der Universität Mozarteum, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg und dauert rund 100 Minuten. Die Führung ist kostenlos und findet bei jedem Wetter statt.

Ausstellungen, Museen und Veranstaltungen

Die Salzburger Festspiele sind weltbekannt. Daneben gibt es aber noch einiges mehr über das Jahr in Salzburg erleben. Salzburg hat eine aktive Kulturszene. Ein Höhepunkt ist dabei sicherlich die „Sommer szene“, ein internationales Performing Arts Festival. Bei meinem Besuch konnte ich noch den letzten Abend dieses Festivals im SZENE Theater miterleben. Ich durfte einer tollen Performance beiwohnen und war von diesem Festival wirklich begeistert.
Wer neben dem Walk of Modern Art Salzburg noch nicht genug von Skulpturen hat, der kann den Würth Skulpturen Garten beim Schloss Arenberg, Arenbergstraße 10, 5020 Salzburg besuchen.

Salzburg hat viele Berge rundherum. Wer von der Stadt nach oben schaut sieht fast von überall die Festung Hohensalzurg. Dorthin kommen auch viele Besucher bequem aus der Stadt mit der Standseilbahn. Leider verschlägt es nur einen kleinen Teil dieser Besucher auf den nur wenige Spazierminuten entfernten Hügel des Mönchbergs zum Museum der Moderne Salzburg. Von dort oben hat man einen tollen Blick auf die Stadt, die Salzach und auch auf die Festung. Aber vor allem hat das Museum der Moderne tolle Wechselausstellungen die man sich unbedingt anschauen sollte.
Funfact: Auch die Architektur des Hauses selbst ist spannend. In die Fassade wurde mit Schlitztechnik das Notensystem bestimmter Arien aus Mozarts Oper „Don Giovanni“ in die Fassade eingebracht.
Beispiele moderner Architektur
Museum der Moderne Salzburg

Spannende Architektur

  • Häuser Riedenburg Sternbrauerei
    Direkt an den steilen Flanken des Mönchberg stand früher die Sternbrauerei. Hier wurden Wohnungen teils in die alte Substanz integriert und teils ganz neu gebaut. Die Kombination des mächtigen Berges mit der neuen lockeren Bebauung und auf der alten Bebauung auf der gegenüberliegenden Straßenseite hat mich fasziniert.
    Fun Fact: Hinter dem Haus Bucklreuthstraße Nr. 3 verbirgt sich eine nicht mehr zugängliche kleine Tropfsteinhöhle mit See im Mönchsberg. In den 1920er Jahren als „Perle von Salzburg“ in den Tourismusführern.
    Häuser Riedenburg Sternbrauerei
  • Hauptbahnhof Salzburg
    Salzburg hat geschafft was in Deutschland bei vielen Bahnhofsmodernisierungen nicht gelingt. Hier wurde der historische Bahnhof gekonnt mit moderner Architektur verschmolzen. Die Generalsanierung von 2009 bis 2014 hat sich gelohnt. Heraus kam ein Bahnhof der zum hinsehen einlädt und an dem man sich gerne aufhält. Wenn ihr wie ich mit der Bahn anreist, könnt ihr euch davon selbst überzeugen.
  • Unipark Nonntal
    Ganz toll ist auch der Neubau der Kultur- und Geisteswissenschaftliche Fakultät gelungen. Der sogenannte Unipark Nonntal (Erzabt Klotz Straße 1) wurde von dem Architektenteam Storch, Ehlers & Partner aus Hannover mit dem Konzept einer „offenen Universität“ gebaut. Als Besucher sieht es jedenfalls prima aus.
    Uni nonntal
  • Hangar 7
    Wie der Name schon verrät ist der Hangar 7 Teil des Flughafens Salzburg. Hier hat sich der Red Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz ein Denkmal gesetzt. Der Hangar ist eine gigantische Glaskuppelkonstruktion. Darin befindet sich ein Flugzeugmuseum und zwei Restaurants. Es ist kein starresMuseum. Die Flugzeuge sind alle flugbereit und gehören Privatpersonen. So kann es sein, dass ein Ausstellungsflieger gerade bei Deinem Besuch nicht da ist, weil der Eigentümer gerade Lust hatte damit zu fliegen. Die ganze Architektur kommt am besten Abends zur Geltung.
    Hangar 7

Immer noch nicht genug von Kunst und co? Dann gibt es in Salzburg auch den sogenannten „Creative Walk“. Er schließt Teile des Walk of Modern Art ein und führt dazu noch an Museen, Galerien, weiterer Kunst und interessanter Architektur vorbei.

Auch Essen ist eine Kunst

Bei so viel Kultur hat man natürlich zwischendurch oder danach auch mal Hunger. In Salzburg muss man sich da eigentlich keine Sorgen machen, denn es gibt überall tolle Möglichkeiten spontan einzukehren. Dennoch habe ich hier drei Lokalitäten aufgeführt, die mir bei meinem Ausflug durch die Salzburger Kunst positiv aufgefallen sind.

  • M32 – Mönchsberg 32
    Direkt am Museum der Moderne angeschlossen lässt sich hier ein (Kultur-)Tag optimal beginnen oder beenden. Auf der Terrasse kann man während dem beliebten Frühstück den Blick zur Festung und hinunter in die Stadt schweifen lassen.
  • FIRST BURGER im SZENE Theater, Anton-Neumayr-Platz 2
    Sicher nicht nur für Theatergänger eine tolle Adresse. Hier gibt es unter anderem leckere (Bio)Burger und immer wieder live Musik und co.
  • ARGE Beisl, Ulrike-Gschwandtner-Straße 5,
    Ums Eck des Unipark Nonntal kann man hier schön im freien Sitzen und bei selbstgemachter Limo und leckerem Essen den Tag einfach genießen.

Eine Stadt wie Salzburg mal auf eine andere Art als normalerweise kennen zu lernen war für mich sehr spannend. Allerdings ist das, was ich von den Kulturangeboten der Stadt sehen konnte nur ein kleiner Ausschnitt. Dieser hat aber auf alle Fälle Lust auf Mehr gemacht. Der nächste Salzburg-Aufenthalt wird nicht lange auf sich warten lassen!

Zu dieser Pressereise hat mich
TSG Tourismus Salzburg GmbH
eingeladen. Herzlichen Dank.

Der Beitrag Creative Salzburg – Salzburg aus einer anderen Perspektive erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/creative-salzburg/feed/ 0 6190
Urlaub im Ostseebad Eckernförde (54°28’8.205″N9° 50’18.408″E) https://reisebloegle.de/eckernfoerde/ https://reisebloegle.de/eckernfoerde/#respond Sat, 24 Aug 2019 07:02:04 +0000 https://reisebloegle.de/?p=6003 Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die Ferien an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste erleben.

weiterlesen

Der Beitrag Urlaub im Ostseebad Eckernförde (54°28’8.205″N9° 50’18.408″E) erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die Ferien an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste erleben.

Zwischen Kiel und Flensburg liegt das Ostseebad Eckernförde. Die Stadt mit rund 22 tausend Einwohnern liegt am Ende der Eckernförder Bucht und hat neben einer schönen Innenstadt auch eine Küstenlinie mit feinem Sandstrand. Eckernförde wird vielmals auch liebevoll einfach nur „Eck“ oder „Ecktown“ genannt. Dieser Artikel ist etwas ausführlicher geworden. Das mag daran liegen, dass ich in den 90er- und den Nuller-Jahren dort regelmäßig meinen Urlaub als Rettungsschwimmer verbracht habe.

Anreise nach Eckernförde

Eckernförde Hafen und Noor
Mit der Bahn
Mit dem ICE oder IC bis Hamburg, bzw. Kiel. Von Kiel geht es dann mit der Regionalbahn in 30 Minuten nach Eckernförde.
Mit dem Auto
A 7 Ausfahrt (8) Rendsburg/Büdelsdorf und dann weiter auf der B 203 bis Eckernförde.
Tipp: Stromtanken im Parkhaus am Noor, Noorstraße (3 Ladesäulen mit 6 x 22 kW-Anschlüssen)
Mit dem Fahrrad
Eckernförde liegt am Europäischen Fernwanderweg E6
Tipp: Stromtanken am Parkplatz am Meerwasser Wellenbad (drei Ladestationen für E-Bikes)

Eckernförder Geschichte in Kürze

Die erste Erwähnung findet sich aus dem Jahre 1197; damals aber noch als „Ekerenvorde“. Ab etwa 1416 muss Eckernförde wohl ein berüchtigtes Seeräubernest gewesen sein. Ab 1721 gehörte Eckernförde dann zu Dänemark. 143 Jahre später (1864) fällt Eckernförde im Deutsch-Dänischen Krieg zu Preußen. Unter anderem schlugen die Preußen dabei zwei dänische Kriegsschiffe in der Eckernförder Bucht in die Flucht. Von 1986 bis 1920 gehörte das ganze Gebiet Schleswig zu Preußen. Erst 1920 wurden die Grenzen neu gezogen, wobei der nördliche Teil zu Dänemark und der Rest seither zu Deutschland gehört.
Dadurch gibt es sowohl in Dänemark, als auch in Deutschland ethnische Minderheiten des jeweils anderen Landes. In Eckernförde gibt es daher unter anderem einen Dänischen Kindergarten, eine Dänische Schule und eine Dänische Kirche.
Seemöve
Der heutige Ortsteil Borby, wurde 1831 offiziell „Seebad“ und gehört damit zu den ältesten Bädern Schleswig-Holsteins.
Seit 1893 wird die Kieler Woche mit der Aalregatta nach Eckernförde eröffnet. Eckernförde ist seit 1912 (Kaiserliche Marine und ff) ein Marinestützpunkt. Im Jahre 1986 wurde Eckernförde für ihre internationalen Bemühungen an kulturelle und politische Verbindungen anzuknüpfen die Auszeichnung „UNO-Stadt“ verliehen.
Das ehemals kleine Eckernförde ist durch Fischfang, Fischräuchereien und dem Umschlag von Getreide- und Düngemittel reich geworden.
Heute ist in Eckernförde die Marine mit ihrer U-Boot Flotte und co. der größte Arbeitgeber neben den drei mehr oder wenig bekannten Firmen Behn (Küstennebel, Kleiner Feigling, Dooley’s, DANZKA uvam.), Punker (Lüfterräder) und Sauer & Sohn (Waffenschmiede).
Rüdiger Behn

Übrigens:
Das Eckernförder Wappentier ist ein Eichhörnchen. Es wird erzählt, dass es im Mittelalter für Eichhörnchen möglich gewesen sein soll, von Eckernförde nach Kiel durch die mächtigen Eichenwälder zu gelangen ohne jemals den Boden berühren zu müssen. Die Verbundenheit der Stadt zu ihrem Wappentier wurde 2006 mit der Einrichtung einer Eichhörnchen-Schutzstation unterstrichen.
bezaubernde Gasse

Der Eckernförder Hafen

Hafen mit Spiker
Eines der schönsten Flecken ist sicherlich der Hafen. Er hat sich in den letzten Jahren vom zweckmäßigen Ort mit Lagerhallen und co zu einem Ort entwickelt an dem man sich gerne aufhält. In Eckernförde gibt es noch ein paar wenige Fischer mit ihren Fischkuttern die dort tagsüber liegen. Morgens kann man von den Kuttern direkt fangfrischen Fisch erwerben. Hauptsächlich gibt es Dorsch, Butt oder Hering. Ansonsten liegen im Hafen viele kleine private Boote. Dazu gibt es eine moderne Marina (54 28,0 N 09 50,0 E). 
Segelboote
Im Hafen werden verschiedene Rundfahrten durch die Bucht und Angeltouren angeboten.
Neben der modernen Wohnbebauung (Neue Hafenspitze) am Hafen steht der alte, in Eckernförder Wappenfarben Gelb Blau gehaltene, Leuchtturm. Er wurde dort 1907 erbaut, ist 12 Meter hoch und ist seit 1981 außer Dienst. Er ist so etwas wie das heimliche Wahrzeichen Eckernfördes. Ihm folgte der „neue“ Rot Weiße, ebenfalls 12 Meter hohe, Leuchtturm an der Mole im Yachthafen. Zusätzlich gibt es das eigentliche Leuchtfeuer für die Eckernförder Bucht. Er steht oberhalb des Ortseinganges. Dieser wird per Fernüberwachung von der ständig besetzten Verkehrszentrale in Travemünde gesteuert.
Schiffbrücke
Ein weiteres markantes Gebäude im Hafengebiet ist das ehemalige Rundsilo (Getreidespeicher) aus dem Jahr 1931. Es wurde schon 1986 aufgegeben und steht unter Denkmalschutz. Heute befindet sich im Erdgeschoss ein Restaurant mit schönem Außenbereich.
Rundsilo
Am Ende des Yachthafens gibt es die sogenannte „Speicherpassage“. Hier finden sich einige Läden und die „Eckernförder Kaffeerösterei“.
Im Hafen gibt es eine hölzerne Fußgänger-Klappbrücke die bei Bedarf für durchfahrende (Segel)Boote geöffnet werden kann. Sie teilt zudem den Hafen in den sogenannten Innen-und Außenhafen. Gleichzeitig verbindet die Klappbrücke Eckernförde mit dem nördlichen Stadtteil Borby. Direkt auf Borbyer Seite liegt noch „De lütte Werft“ wo noch Kutter und co. repariert werden. In einem alten Werftgebäude direkt neben der Klapp-Brücke liegt das Hotel „Siegfried-Werft“. Wie der Name schon sagt, eine ehemalige Werft. Das Hotel hat ein tolle Restaurant-Terrasse mit Blick auf den Hafen.
Siegfried Werft
Mir persönlich gefällt das Borbyer Ufer ja am besten. Hier ist generell weniger los, obwohl die Promenade wirklich schön ist. Vor allem gibt es abends einen tollen Blick auf den Hafen Eckernförde. Wer noch ein paar Stufen erklimmt, kommt auf den Petersberg. Hier oben steht seit dem 12. Jahrhundert die Borbyer Kirche.  Ein Besuch lohnt sich.
Borbyer Kirche
Auch hat man vom Petersberg eine tolle Sicht auf den Hafen und die Eckernförder Bucht. Der Petersburg ist übrigens eine künstliche Erhebung. Früher hieß er Ballastberg. Ballast bezeichnete man früher auch den Schlick der sich auf dem Grund des Hafens sammelte und der von Zeit zu Zeit ausgebaggert und dort angehäuft wurde. Nach der Nutzung als Schlickhalde setzte sich ein damaliger Arzt Namens Dr. Petersen für die Begrünung der Anlage ein. Als 1897 Borby Straßennamen bekam wurde aus dem alten Ballastberg kurzerhand der Petersberg.
Hafen Abends

Am Strand, im Wasser und auf der Eckernförder Bucht

Eckernförde hat insgesamt rund vier Kilometer Sandstrand. Dieser ist in drei Teile aufgeteilt. Der gesamte Strandbereich kann gebührenfrei genutzt werden.
Eckernförde Strand
Vom Hafen südwärts erstreckt sich über zwei Kilometer der Hauptstrand. Dieser hat regelmäßig Zugänge von der parallel zum Strand verlaufenden Strandpromenade. An einigen Strandzugängen gibt es extra Strandkörbe und Strandrolli für Rollstuhlfahrer (mehr Infos hier).
psx_20190823_183054
Es gibt einen großen Strandspielplatz, eine Minigolf-Anlage und einen Tretboot- und SUP Verleih. Natürlich fehlen auch die obligatorischen Strandkörbe in Eckernförde nicht. Diese können in der Tourist-Information auf der Mitte der Strandpromenade, oder im Voraus dort per Mail oder Telefon reserviert werden.
Strandspielplatz
Tipp: Zur Abenddämmerung auf eine der beiden Seebrücken gehen und dem Sonnenuntergang bei Wellenrauschen zuschauen.
Auch wer keinen Sand in seine Schuhe bekommen möchte kann den Zauber der Küste einatmen indem er sich auf einen der Relax-Stühle am Strand setzt. Zu erreichen sind diese auf Holzbohlen.
psx_20190823_183109
Dem südlichen Ende des Hauptstrandes folgt der Hundestrand. Nur hier dürfen auch Hunde mit an den Strand genommen werden. Dieser Strandbereich wird allerdings nicht durch Rettungsschwimmer gesichert.
Nach dem Hundestrand kommt eine Sperrzone. Hier ist die Wehrtechnische Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen, Maritime Technologie und Forschung, oder kurz: WTD 71 (früher als Torpedoversuchsanstalt bekannt) zuhause.
WTD 71
Dahinter kommt der Südstrand. Dieser Strandabschnitt ist naturbelassen und hat einen FKK-Bereich. Auch hier gibt es Strandkörbe, die gemietet werden können. Unter der Woche ist in der Hauptsaison hier oftmals etwas weniger Trubel, allerdings ist der Parkplatz ziemlich schnell voll. Besser mit dem Bus fahren oder zu Fuß gehen. Zum Südstrand kann man entweder auf einem Fußweg entlang der Straße und des Strandes, oder über den idyllischen Höhenweg mit Blick auf die Bucht gehen.
Höhenweg
Die Eckernförder Bucht ist auch zum Segeln oder Tauchen bei Urlaubern sehr beliebt.

Der Haupt- sowie Südstrand wird während der Badesaison von Rettungsschwimmern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gesichert. Bitte unbedingt während des Aufenthaltes am Strand die Badezonenkennzeichnung beachten!
psx_20190823_184739

Achtung Wassersportler: In der Eckernförder Bucht gibt es Sperrgebiete! Hier darf grundsätzlich nicht hineingefahren werden. Daneben kann es hauptsächlich nachts, aber manchmal auch tagsüber vorkommen, dass die ganze Eckernförder Bucht gesperrt ist!
(Sperrgebiete sind durch gelb-rot-gelbe Leuchttonnen, Tonnen, Spieren (YRY), z.T. mit Toppzeichen liegendes Kreuz sowie z.T. mit Aufschrift ‚Sperr-G‘ bezeichnet. Weiter Informationen hier).

Die Innenstadt von Eckernförde

psx_20190823_184426
Unweit von Hafen und Strand liegt der Jungfernstieg. Rund um diese Straße waren früher die Fischräuchereien angesiedelt. Noch heute stehen hier viele schöne typische Häuser in teils sehr charmanten kleinen Gassen. Heute gibt es noch eine Räucherei in Eckernförde. Es ist auch die einzige Räucherei, die die weltberühmten Kieler Sprotten noch original im „Altonaer Ofen“ räuchert.
psx_20190823_182129
Einen Abstecher in die frisch renovierte St.-Nicolai-Kirche aus dem 13. Jahrhundert sollte man unbedingt einplanen. Der ganze Stolz der Kirchengemeinde ist das alte Taufbecken. Es steht heute in der Mitte des Kirchenraums und ist ein eindrucksvolles Werk eines Flensburger Glockengießers. Das Besondere ist die Form des Beckens. Er nahm die Glockenform und drehte diese einfach um. So entstand 1588 dieses einmalige Taufbecken aus Bronze. Verziert wurde es mit Bildern aus der Passionsgeschichte. Das ganze Taufbecken wird von vier stolzen Löwen getragen. Früher hielten sie noch goldene Wappenschilder der Stifter in ihren Pfoten. Diese sind aber im Laufe der Zeit verschollen. Fun Fact: Der Rand des Taufbeckens ist mit einer Inschrift verziert. Diese ist bis heute nicht entziffert.
psx_20190823_182108
In der Eckernförder Innenstadt kann man ohne Probleme einen halben bis ganzen Tag entspannt mit Bummeln verbringen.

Genuss pur in Eckernförde

Natürlich darf auch in Eckernförde der Genuss nicht zu kurz kommen. Da muss man sich allerdings auch wirklich überhaupt keine Sorgen machen. Ich habe mal ein paar meiner Highlights für euch ausgewählt.

  • Rehbehn & Kruse, Meergold, Jungfernstieg 19
    Es ist DER Fischhändler in Eckernförde und die beste Quelle für original Kieler Sprotten. Hier gibt es auch immer einen kleinen Mittagstisch mit leckerem Fisch.
    psx_20190823_183737
  • FISCHDEEL Land & Meer, Kattsund 22
    Wer gut Fisch essen möchte kommt an dieser Institution eigentlich nicht vorbei. Hier gibt es immer frische Fischgerichte. Im Sommer auch auf der ruhigen Terrasse.
    psx_20190823_184640
  • Eis Müller, Gartenstraße 16 (am Rathaus)  
    Fast noch ein Geheimtipp. Klein, fein und vor allem ohne jegliche Zusätze.
    psx_20190823_182323
  • Jolly´s Burger, Preußerstraße 3 (neben der Minigolfbahn, Kurpromenade)
    Direkt an der Kurpromenade an der DLRG Hauptwache kann man mittlerweile das ganze Jahr über Burger essen. Allein schon die Lage ist perfekt.
    psx_20190823_183341
  • Eckernförder Kaffeerösterei, Langebrückstraße 20
    Wer auf frisch gerösteten Kaffee steht sollte hier mal vorbei schauen.
    Kaffeerösterei
  • Frei-Handel, Rathausmarkt 2
    Etwas versteckt, dafür umso liebevoller wird der erste „Unverpackt Laden“ in Eckernförde betrieben. Unnötige Verpackungen, Plastik und co sind hier tabu.
    psx_20190823_182222
  • Clara Hof Destillerie, Frau-Clara-Str. 26a
    Für Freunde des Hochprozentigen und des Gin ein absolutes Muss. Tanja & Andreas Michelsen verkaufen hier nicht nur, sondern hier in ihrer Spirituosen Manufaktur wird auch seit 2015 gebrannt. Beim Brennen springt Andreas Michelsen nicht einfach nur auf einen Trend wie Gin auf, sondern er weiß genau was er da macht. Als gelernter Brauer und Mälzer kann er so seine Grundstoffe bestens kombinieren und alles von A bis Z selbst herstellen. Zudem studierte er Ernährungswissenschaften und machte noch seinen Brennermeister. Zusammen ergibt dies das beste Handwerkszeug für seine Destillerie. Seinem Gin zum Beispiel verleiht er mit dem Porst, einem typisch nordischen Strauchgewächs, eine ganz besondere Note. Dafür reisen die Beiden immer wieder gerne nach Smaland in Schweden. Dort wächst Porst direkt am See und wird von ihnen frisch gepflückt mit nach Eckernförde genommen. Beim World Spirits Award 2019 wurde die Clara Hof Destillerie in den Kategorien Gin & Wodka und Bitter & Liköre mit dem Titel World Class Destillery 2019 ausgezeichnet. In der Kategorie Gin & Wodka bekamen die Beiden auch noch die Auszeichnung „Distillery of the Year“. Und ganz ehrlich? Nach meiner kleinen Verkostung bei Andreas Michelsen kann ich die Ergebnisse der Jury uneingeschränkt bestätigen.
    Clara Hof Destillerie

Kieler Sprotten aus Eckernförde

Unweigerlich in Eckernförde und der Region wird man mit den Kieler Sprotten konfrontiert. Sprotten gehören zur Gattung der Heringe und werden überwiegend durch Räucherung für den Verzehr verarbeitet.
Fischer
Die echten Kieler Sprotten werden ausschließlich mit Buchen- und Erlenholz geräuchert. Heutzutage arbeiten mittlerweile aber die meisten Räuchereien mit hochmodernen Öfen, durch die der unverwechselbare Geschmack etwas verloren geht. Rehbehn & Kruse aus Eckenförde ist einer der letzten Hersteller der original Kieler Sprotten.
„Was plagt ihr euch und quält euch ab mit tausend schwierigen Sachen? In Eckernförde, da haben wir es raus, aus Silber Gold zu machen.“ Dieser Spruch bezieht sich nicht auf die Vergoldung von Edelmetallen, sondern auf eben diese kleine Sprotte. Im Wasser glänzt sie nämlich silbern und nimmt beim Räuchern eine goldene Farbe an.
Als es noch kein gut ausgebautes Transportnetz gab, wurden die Holzkisten mit den Sprotten erst am nächstgelegenen Kieler Bahnhof mit einem Versandstempel mit der Aufschrift „Kieler Hauptbahnhof“ ausgestattet. Von da aus traten sie dann ihren Weg in allerlei europäische Länder an. Und wurden weit verbreitet unter dem Namen „Kieler Sprotten“ bekannt.
psx_20190823_183708
Natürlich sehen das die Kieler etwas anders und berufen sich auf das Gedicht „Urians Reise um die Welt“ von Matthias Claudius aus dem Jahre 1786. Darin steht: „D’rauf kauft‘ ich etwas kalte Kost und Kieler Sprott und Kuchen.“ 
Eckernförder Fischer Wahrzeichen
Vermutlich werden die Kieler und die Eckernförder irgendwie beide recht haben. Die Sprotte isst man eigentlich „mit Kopp un Steert„, also mit Kopf und Gräten komplett. Allerdings gibt es auch eine heute eher gebräuchliche Variante die Sprotten zu verzehren. Heute dreht man in der Regel der Sprotte den Kopf ab und zieht damit gleichzeitig die Gräten heraus um dann den puren Fisch (i.d.R. ca. 16g) auf einmal zu essen.
Wer einmal zusehen möchte, wie man früher geräuchert hat, kann das in der „Alten Fischräucherei“, einer 150 Jahre alten Fischräucherei, samstags live erleben.

Die Top Veranstaltungen in Eckernförde

wunderschöne Gasse
Eigentlich findet sich fast immer eine Gelegenheit in Eckernförde zu feiern. Einige Veranstaltungen blicken schon auf eine lange Tradition zurück, andere haben sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe entwickelt. Daneben finden regelmäßige Konzerte im Kurpark statt und auch sonst wird vor allem in der Badesaison viel für interessierte Gäste geboten.

Sprottentage (29. Mai bis 01. Juni 2020)
Ein maritimes Fest rund um den Eckernförder Hafen.
Aalregatta (19. Bis 21. Juni 2020)
Sie ist die älteste Regatta auf der Ostsee (seit 1893) und eröffnet i.d.R.  immer die Kieler Woche.
vegan summer (11. & 12. Juli 2020)
Ein Neuling unter den Veranstaltungen findet im Kurpark Eckernförde statt.
Green Screen Naturfilmfestival (September 2020)
Green Screen ist ein international anerkanntes und beachtetes Filmfestival mit Natur-, Tier- und Umweltdokumentationen aus aller Welt.
Piratenspektakel (1. August Wochenende 2020)
An diesem Wochenende landen die Piraten am Strand Eckernförde, überfallen die Stadt, nehmen das Rathaus ein, legen den Bürgermeister in Ketten und verabschieden sich am Sonntag mit einem großen Fackelumzug wieder. Neben einem großen Volksfest finden in der ganzen Stadt an diesem Wochenende Aktionen rund um die Piraten statt. Damit wird an die Zeit der Eckernförder Seeräuber im 15. Jahrhundert erinnert.
psx_20190823_182449

Ausflüge, nicht nur bei Schietwetter

  • Meerwasser Wellenbad Eckernförde
  • Eichhörnchen-Schutzstation Eckernförde, Hans-Christian-Andersen-Weg 7
  • UmweltInfoZentrum Eckernförde, Hans-Christian-Andersen-Weg 7
  • Tierpark Gettorf, Süderstraße 33, 24214 Gettorf
  • TIPP: Wikingerdorf und Museum Haithabu, Am Haddebyer Noor 5, 24866 Busdorf
  • Freizeitpark TOLK-SCHAU, Tolk
  • Kiel (z.B. Aquarium GEOMAR)
  • Kappeln
  • Schleswig (z.B. Schloss Gottorf)
  • Flensburg
  • Sønderborg (Sonderburg), Dänemark
  • Tipp: Das Windebyer Noor
    Viele Eckernförde Gäste fahren daran vorbei ohne es zu wissen. Das Windebyer Noor ist ein rund 389 ha großer Binnensee. Nach der Eiszeit bildete sich langsam aus Sandablagerungen ein Strandwallsystem (Nehrung), das das Noor allmählich von der Eckernförder Bucht abschloss.
    psx_20190823_184925
    Entgültig vom Meer getrennt wurde das Noor 1929 durch eine künstliche Aufschüttung. Heute ist das Windebyer Noor nur noch unterirdisch mit der Ostsee verbunden. Aber es existieren inzwischen (2019) Pläne der Stadt Eckernförde zur Wiederherstellung einer offenen Verbindung.
    Wer sich einen ganzen Tag einmal eine Auszeit nehmen möchte, sollte unbedingt den Noor-Rundwanderweg auf seine Liste setzen. Wenn man von der Holzbrücke im Yachthafen startet sind das ungefähr 8 bis 9 Kilometer zu wandern. Der Weg führt Wen man das Noor gegen den Uhrzeigersinn umwandert geht man die erste Hälfte viel im Schatten am Noor entlang. Ungefähr auf der Hälfte der Tour ist man auf der gegenüberliegenden Seite angelangt und kann von dort Eckernförde sehen. Hier steht ein Bänkchen um eine kleine Pause einzulegen und die Ruhe am Noor ganz auf sich wirken zu lassen.
    psx_20190823_185124
    Hier liegt auch der „Weiße Stein“. Das ist ein etwa 48 Tonnen schwerer Findling, der durch Gletscher aus dem Värmland in Südschweden hergeschoben wurde. Eigentlich ist der Granit rötlich. Jedoch wird er schon seit unendlich langer Zeit wohl auch von rastenden Seevögeln benutzt und bekam so durch deren Kot die weiße Farbe.
    Nach der Pause verlässt man einige Zeit das Noor Ufer und wandert durch Kornfelder bis man dann wieder ans Noor herankommt. Der letzte Teil des Weges der direkt am Noor entlang führt geht durch Naturschutzgebiet. Dieser Teil empfiehlt sich nur bei gutem und trockenem Wetter zu gehen. Der Boden hier ist morastig und nur Teils durch Holzbohlen befestigt. Hier kommt man der Moorlandschaft und deren Bewohnern ganz nahe.
    psx_20190823_185149
    Der letzte Teil des Rundwanderweges führt leider auf einem Gehsteig durch ein Wohngebiet da hier private Grundstücke bis ans Noor reichen. Bekannt ist das Windebyer Noor seit den 1950ern durch das „Mädchen von Windeby“. Eine Moorleiche die hier im Windebyer Noor gefunden wurde. 2006 wurde diese Moorleiche einer Untersuchung mit den heutigen Verfahren unterzogen. Nach den daraus gewonnenen Erkenntnissen musste man die Moorleiche umbenennen. Seither ist diese Moorleiche als „Junge von Windeby“ bekannt. Im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseums Schloss Gottorf kann man diese und andere Moorleichen sehen.

Übernachten in Eckernförde

Auch in Eckernförde wird für den Tourismus seit einiger Zeit immer mehr gebaut. Es gibt ein paar alteingesessene Hotels. Das derzeit modernste Hotel ist das Heldts Hotel in der Berliner Str. 10. Praktisch nahe am Strand und an der Stadtmitte gelegen. Allerdings ist die Berliner Straße die Hauptverkehrsstraße in Richtung Kiel. Ende 2019/Anfang 2020 wird ebenfalls an der Berliner Straße das Hotel Beachside eröffnen.
Hausidyll
Wer eher eine wundervolle Sicht auf die Eckernförder Bucht bevorzugt ist mit der Hotel Alte Fischereischule bestens versorgt. Hier kann man mit Blick auf die Förde gut auf der Hotelterrasse frühstücken. Etwas einfacher, aber fast ums Eck liegt die DJH Jugendherberge Eckernförde. Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, steuert am besten den Wohnmobilstellplatz am Noor an.  
Daneben sind auch das Hotel Seelust, Strandhotel Mango´s, und die Siegfried Werft toll gelegene Hotels. Wer eher eine Ferienwohnung sucht, der kann sich die ziemlich neuen Hafenspitze Appartements und andere Ferienwohnungen in Eckernförde anschauen.
Altes Fischerhaus

Der Beitrag Urlaub im Ostseebad Eckernförde (54°28’8.205″N9° 50’18.408″E) erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/eckernfoerde/feed/ 0 6003
E-Scooter mieten in Deutschland und Gutscheine https://reisebloegle.de/e-scooter/ https://reisebloegle.de/e-scooter/#respond Fri, 09 Aug 2019 11:24:56 +0000 https://reisebloegle.de/?p=5982 Eine Zusammenfassung der Anbieter, Kosten und Gutscheine. E-Scooter sind dieses Jahr das neue Verkehrsmittel in Deutschland. In immer mehr Städten kommen E-Scooter Verleiher wie Bird, Circ, Lime, Tier oder Voi. Ich habe mal das Wichtigste versucht hier zusammenzufassen. Anbieter, Vermietgebiete und Kosten In der Regel setzen sich die Mietkosten pro Fahrt aus einer Grundgebühr und einem Minutenpreis zusammen. Derzeit liegt…

weiterlesen

Der Beitrag E-Scooter mieten in Deutschland und Gutscheine erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Eine Zusammenfassung der Anbieter, Kosten und Gutscheine.

E-Scooter sind dieses Jahr das neue Verkehrsmittel in Deutschland. In immer mehr Städten kommen E-Scooter Verleiher wie Bird, Circ, Lime, Tier oder Voi. Ich habe mal das Wichtigste versucht hier zusammenzufassen.

Anbieter, Vermietgebiete und Kosten

In der Regel setzen sich die Mietkosten pro Fahrt aus einer Grundgebühr und einem Minutenpreis zusammen. Derzeit liegt die Grundgebühr bei durchschnittlich einem Euro. Pro Minute kommen dann noch, je nach Anbieter 15 bis 25 Cent hinzu. Generell sind die Kosten weder in den Apps, noch auf den Webseiten schnell oder überhaupt zu finden. Oft wird man mit den Kosten erst bei der eigentlichen Anmietung eines E-Scooter damit konfrontiert. Transparenz sieht anders aus. Lediglich Tier hat seine Kosten transparent auf der Webseite aufgeschlüsselt.

  • Bird – einmalige Gebühr: ? + ? Cent / Min
    Bamberg im Probebetrieb
  • Circ – einmalige Gebühr: 1 Euro + 20 Cent / Min
    1-Stundenpaket (6€), 2-Stundenpaket (9€), 24-Stundenpaket (20€)
    https://shop.circ.com/collections/ride-pass
    Berlin, Hamburg, Herne, Köln. (evtl. in Kürze Stuttgart)
  • Lime – einmalige Gebühr: 1 Euro + 20 – 25 Cent / Min (je nach Stadt)
    Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, München, Stuttgart
  • Tier – einmalige Gebühr: 1 Euro + 15 – 19 Cent / Min (je nach Stadt)
    Berlin, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Ingolstadt, Ludwigshafen, Mannheim, Mainz, München, Köln, Frankfurt am Main, Bonn, Düsseldorf, Wiesbaden,  Münster, (evtl. in Kürze Stuttgart)
  • Voi – einmalige Gebühr: 1 Euro + ? Cent / Min
    Berlin, Potsdam, Augsburg, Erfurt, Lübeck, Hamburg, Stuttgart

Ich bin vor kurzem in Hamburg das erste Mal mit einem E-Scooter zu Testzwecken gefahren. Es ist witzig, es ist wackelig und über jeden Stein, Fuge etc. zu fahren macht alles nur keinen Spaß. Und vor allem es ist ziemlich schnell, ziemlich teuer.

André Dietenberger, Reiseblogger

Beispiel:
Fährt man mit einem Anbieter (z.B. 1 Euro + 0,25 Cent / Min) 10 Minuten von A nach B kostet das Vergnügen schon 3 Euro. Bei vielen Nahverkehrsverbünden ist man da mit einem Kurzstreckenticket preiswerter unterwegs.

Kurzstrecken Tickets (beispielhaft)
SSB Stuttgart – 1,40 €
(bis zur dritten Haltestelle)
MVG München – 1,50 €
(jede Fahrt bis zur vierten Haltestelle nach dem Einstieg – wenn davon höchstens zwei mit S- oder U-Bahn oder mit einem ExpressBus)
VBB Berlin – 1,70 €
(Für bis zu 3 Stationen mit S-und U-Bahn oder 6 Stationen mit Bus oder Tram)

Gutscheine und Rabatt Codes

Im Internet findet man eigentlich immer irgendwo einen Gutschein oder Rabatt Code für eine kostenfreie Anmietung oder sogar Freiminuten.
Aktuell scheinen diese zu funktionieren.

  • Circ – Code QIEZ20  schaltet 1x Entsperren + 20 Minuten frei
  • Tier – Code START schaltet 2x Entsperren mit je 15 Minuten frei.  
  • Voi – Einen einmaligen Code mit 5 Voi Credits kann man sich an seine E-Mail-Adresse hier senden lassen.

Zusätzlich können schon angemeldete User für Freunde über die App Gutscheine oder Rabatt Codes versenden. Einfach mal fragen.  

E-Scooter mieten in 5 Schritten

Das Anmieten gestaltet sich in der Regel ziemlich einfach.

  1. App des jeweiligen Anbieters öffnen
    Beim ersten Mal zusätzlich die jeweilige App aus dem Apple- oder Google Store laden, registrieren und Kreditkarte oder PayPal Konto verknüpfen.
  2. E-Scooter auf der Karte der App auswählen und Anmietung beginnen
  3. Fahrt mit dem E-Scooter
  4. E-Scooter abstellen (so, dass er nicht im Weg steht)
  5. Anmietung beenden (ggf. mit Foto dokumentieren)

Um einen E-Scooter zu mieten, gelten folgende Regeln

  • Mindestalter liegt bei 18 Jahren
  • Es besteht keine Führerscheinpflicht
  • Fahren nur auf Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen!
  • Gehwege und Fußgängerzonen dürfen nicht befahren werden!
  • Bei einigen Anbietern bestätigt man, dass man mit Helm fahren sollte.

Zu beachten ist auch noch der Zeitraum indem die E-Scooter zu entleihen sind. Um die E-Scooter auch regelmäßig zu laden und zu warten gibt es bei einigen Verleihern sogenannte Wartungsfenster. In jeder Stadt sind dies unterschiedliche Zeitkorridore in denen eine Anmietung nicht möglich ist. Bisher bietet nur der Anbieter Lime eine 24h Verfügbarkeit seiner E-Scooter an.

Seid ihr schon mit solchen E-Scootern unterwegs gewesen?
Wie war euer Eindruck? Wo gabs Probleme?
Ich bin auf eure Erfahrungen und Meinungen gespannt!

Alle Angaben in diesem Artikel ohne Gewähr. Stand 08/2019

Der Beitrag E-Scooter mieten in Deutschland und Gutscheine erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/e-scooter/feed/ 0 5982
Churfranken – Unterwegs zwischen Odenwald und Spessart https://reisebloegle.de/churfranken/ https://reisebloegle.de/churfranken/#respond Wed, 31 Jul 2019 21:20:56 +0000 https://reisebloegle.de/?p=5964 Nur einen Katzensprung von Frankfurt, Würzburg oder Stuttgart liegt die Region Churfranken. Endlich habe ich es geschafft hier einmal vorbei zu schauen. Die Anreise Mit dem Auto: – A3 von Würzburg kommend mit Ausfahrt Wertheim‘ – A81 mit der Ausfahrt Osterburken – A3 von Frankfurt mit Ausfahrt Aschaffenburg-West – A5, Ausfahrt Bensheim – A45 bis zur Ausfahrt Stockstadt Mit der…

weiterlesen

Der Beitrag Churfranken – Unterwegs zwischen Odenwald und Spessart erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
Nur einen Katzensprung von Frankfurt, Würzburg oder Stuttgart liegt die Region Churfranken. Endlich habe ich es geschafft hier einmal vorbei zu schauen.

psx_20190727_211946

Die Anreise

Mit dem Auto:
– A3 von Würzburg kommend mit Ausfahrt Wertheim‘
– A81 mit der Ausfahrt Osterburken
– A3 von Frankfurt mit Ausfahrt Aschaffenburg-West
– A5, Ausfahrt Bensheim
– A45 bis zur Ausfahrt Stockstadt
Mit der Bahn:
Mit ICE oder IC bis nach Aschaffenburg und weiter mit der Regionalbahn oder dem Regionalexpress zum Beispiel bis nach Miltenberg. innerhalb der Region ist man mit der VAB (Verkehrsgemeinschaft am Bayerischen Untermain) gut unterwegs.

Ihr habt von Churfranken noch nichts gehört? Das ist erst einmal nicht ganz so schlimm, denn das wird sich jetzt ändern. Die Region Churfranken ist ein touristischer Zusammenschluss von 25 Gemeinden im Maintal zwischen dem Odenwald und dem Spessart, die im westlichen Franken liegen. Dies sind Altenbuch, Amorbach, Bürgstadt, Collenberg, Eichenbühl, Elsenfeld, Erlenbach, Dorfprozelten, Faulbach, Großheubach, Großostheim, Großwallstadt, Kleinheubach, Kleinwallstadt, Klingenberg, Laudenbach, Miltenberg, Mönchberg, Neunkirchen, Niedernberg, Obernburg, Rüdenau, Stadtprozelten, Sulzbach und Wörth.
psx_20190727_212516

Churfranken, Franken, Bayern oder was?

Tatsächlich ist „Churfranken“ eine künstliche Schöpfung, die für den touristischen Zusammenschluss der Gemeinden 2007 gefunden wurde. Da die Gemeinden im Fränkischen Teil Bayern verortet sind war klar, dass im Namen „Franken“ vorkommen musste. Der Wortteil „Chur“ kam dann aus der Geschichte. Bis zum 18. Jahrhundert waren hier die Churmainzer ansässig was man heute noch durch das „Churmainzer Rad“ in einigen Stadtwappen feinden kann. Und so kam es dann am Ende zu „Churfranken“.
psx_20190727_212740
Lustig wird es allerdings, wenn man die Menschen hier fragt, was sie denn nun seien; Bayern, Franken, oder was? Bei Bayern wird ganz klar abgewunken. Auch als Franken verstehen sie sich nicht so ganz, eher eigentlich als Badener, vielleicht noch als Hessen. Kein Wunder, denn die Gegend gehörte mal zum Großherzogtum Baden, mal Großherzogtum Hessen-Darmstadt. Kein Wunder daher, wenn man in München oftmals auch von dieser Ecke Bayerns schelmisch grinsend „vom letzten Haar am Schwanz des bayrischen Löwen“ spricht.

Genuss hoch³ – Bayerns Genussorte in Churfranken

Der Freistaat Bayern hat 100 Ortschaften zu sogenannten „Genussorten“ gekürt. Allein drei davon, nämlich Bürgstadt, Miltenberg und Klingenberg, liegen in der Region Churfranken.
Merkmal dieser 100 Genussorte sind Top-Produkte aus regionaler landwirtschaftlicher Erzeugung und deren Zubereitung.
Bekannt ist die Region vor allem durch den weltweit bekannten Spätburgunder. Aber auch tolle Silvaner werden in Churfranken als eine der Haupt-Weißweinsorten neben dem Müller-Thurgau angebaut.
psx_20190727_212119

Bürgstadt

Das kleine Ort Bürgstadt ist geprägt vom Weinbau. Entsprechend viele Winzer sind hier teils seit Jahrhunderten ansässig. Eines der wohl bekanntesten Weingüter dürfte das Weingut Rudolf Fürst sein. Es zählt zu den Deutschen Spitzenweingütern und ist vor allem durch seinen „Fürst Spätburgunder“ bekannt geworden. Aber auch kleiner Weinbauern müssen sich hier nicht verstecken. Tolle Weine macht beispielsweise auch das Weingut Hench. Das Besondere an diesem Weingut ist nicht nur der Geschmack, sondern der Anbau. Hench ist Biowinzer und betreibt seit Jahren Biologischen Weinbau. Seit 2013 sind seine Weine EU-biozertifiziert.
psx_20190727_212858
In seinen Weinbergen wird nur biologisch gewirtschaftet. Dort wo gedüngt werden muss, geschieht dies mit Kräutertee und Pflanzenauszügen. Und wer Glück hat und einfach mal an der Kellertür klopft, hat vielleicht die Gelegenheit den Winzer Burkhard Hench persönlich kennen zu lernen. Wer einfach seine Weine mit den passenden regionalen Gerichten verkosten möchte, kann dies direkt nebenan im „ADLER Landhotel“. Hier wird nach der Slow Food Philosophie gekocht.
psx_20190727_205959
In Kombination mit den Bioweinen kann das zu einem echten Geschmackserlebnis werden. Die Betreiber des ADLER legen viel Wert auf ein gemütliches Ambiente was der Gast auch spüren kann. Vor allem, wenn man sich hier ein Zimmer nimmt um die wundervolle Region zu entdecken. Im ADLER Landhotel ist man tatsächlich „Willkommen bei Freunden“.
Wer nicht im Restaurant isst und noch näher an den Leuten sein möchte, der sollte unbedingt einen Besuch in einer der vielen „Häcken“ machen. Eine Häckenwirtschaft ist ein saisonaler Ausschank vom eigens erzeugten Wein in eigenen Räumlichkeiten. Vergleichbar mit den Besenwirtschaften in Schwaben, den Straußenwirtschaften in Baden oder die Heurige in Österreich. Welche Häcke wann geöffnet hat findet man im Internet oder an vielen Infotafeln an den Ortseingängen der Region.
psx_20190727_212429
Wer sich in Bürgstadt lieber einmal durch die unterschiedlichsten Weine der Churfranken-Winzer vortasten möchte, kann dies auf einem der vielen Feste, wie der Weinkulturnacht, machen. Eine weitere Möglichkeit die Weine zu verkosten und bei gefallen auch gleich zum Hofpreis einzukaufen gibt es mitten im Ortskern in der „Churfranken Vinothek“. Hier lassen sich rund 100 verschiedene Weine aus Bürgstadt und der Region verkosten.
psx_20190727_210102
Wer neben dem ganzen Genuss auch etwas anderes sehen möchte, findet in Bürgstadt die Martinskapelle aus der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts. Sie ist berühmt für ihre Malereien und gilt als eine der ältesten Kirchen in Franken. Leider ist sie in der Regel verschlossen. Was ich leider erst im Nachgang erfahren habe gebe ich euch hier mal mit auf den Weg: Den Schlüssel bekommt man direkt nebenan bei der Gärtnerei Kling, Martinsgasse 22. 
psx_20190727_210200
Auch das Museum über Wein- und Tabakanbau ist sicherlich einen Besuch wert.

Miltenberg

Miltenberg ist die wohl bekannteste Stadt in Churfranken. In das romantisch mittelalterliche Städtchen verschlägt es unzählige Urlauber aus Nah und Fern. Auch Flusskreuzfahrtschiffe machen hier auf ihrer Tour über den Main halt. Und wer mal ein paar Stunden hier verbracht hat, wird bestätigen können, dass Miltenberg zurecht den Beinamen „Die Perle am Main“ trägt.
20190711_155404
Schon die Römer waren hier und bauten ihren „vorderen Limes“ aus. Um 1225 wurde die auf dem Berg thronende Mildenburg errichtet und später dann sie mittelalterliche Stadt. Aus dieser Zeit sind neben Resten der Stadtmauer auch viele beeindruckende Fachwerkhäuser zu sehen (siehe Deutsche Fachwerkstraße). Hier ist auch die älteste noch erhaltene Synagoge aus dem 13. Jahrhundert zu sehen. Ebenso wie einen jüdischen Friedhof und eine Mikwe aus dem 3. Oder 4. Jahrhundert. Später, im 17. Jahrhundert war Miltenberg ein „Hotspot“ unschöner Art. Allein hier wurden während der Hexenverfolgung 453 Miltenbergern der Prozess gemacht. Mindestens 200 davon wurden in den 40 Jahren der Verfolgung verbrannt.
Aber wieder zu schöneren Themen. Dem Genuss. Eines der ältesten Gasthäuser Deutschlands ist das Gasthaus „Zum Riesen“. Ein wahrlich schönes Fachwerkhaus. Auch innen lädt es zum Verweilen ein. Die Miltenberger preisen den „Riesen“ auch gern als ältestes deutsches Gasthaus.
psx_20190727_211923
Allerdings gibt es nachweislich drei Gasthäuser die etwa in derselben Liga unterwegs sind. Genaue Gründungsdokumente gibt es von keinem der Drei Gasthäuser. Die anderen beiden sind zum einen das Gasthaus „Zum roten Bären“ in Freiburg und zum anderen das Gasthaus „Löwen“ in Seelbach auf dem Schönberg.
Beeindruckend ist auch das gigantische Torhaus aus Buntsandstein auf der linken Mainseite der Brücke. Es ist das Übrigbleibsel einer Brücke von 1900. 1945 wurde sie gesprengt und 1950 als reine Betonbrücke wiederaufgebaut. Übrig geblieben ist das markante Torhaus.
psx_20190727_212253
Auch ein Spaziergang an der neu gerichteten Uferpromenade lohnt sich. Auf dem Weg in die Stadt kommt man dabei vielleicht am „Staffelbrunser“-Brunnen. So wurden die Miltenberger früher von den Einwohnern der umliegenden Ortschaften gern genannt. Manche Ortschaften schämen sich für ihre Ortsnecknamen, aber die Miltenberger haben daraus eine Tugend gemacht und daraus vom Bildhauer Helmut Kunkel einen witzigen und gelungenen Brunnen machen lassen.
psx_20190727_211206
Am alten Marktplatz findet man nicht nur ein Museum, sondern auch den Staffelbrunnen aus dem Jahr 1600. Im Volksmund wurde er „Schnatterloch“ genannt.
psx_20190727_211426
Dies hat (leider) nichts mit dem heutigen Schnattern zu tun, sondern stammt vom altdeutschen Begriff „Snade“ und bedeutet soviel wie „Grenze“. Denn hier lief der Regenwassergraben von der Stadtmauer bis in den Main und galt gleichzeitig als Stadtgrenze.
Es gibt noch viel mehr Spannendes hier zu sehen. Dafür muss ich aber noch einmal hierher vorbeischauen.
psx_20190727_211541

Klingenberg

Klingenberg ist quasi „Die Rotweinstadt“. Durch die tollen terrassenförmigen Steilhänge, die passenden Böden und viel Sonne gedeihen hier viele schmackhafte Rotweintrauben besonders gut. Neben dem Wein wurde ab dem 17. Jahrhundert bis 2011 in Klingenberg Ton abgebaut. Zum ehemaligen Tonbergwerk führt ein schöner Wanderweg durch die Seltenbachschlucht.
Eine andere besondere Wanderung kann man, wie ich, mit der Biowinzerin Anja Stritzinger erleben.
psx_20190727_212135
Sie führt ihre Gäste durch die Weinberge und erzählt viel über den Wein und die Naturlandschaft. Vorbei an sehr alten und neueren Weinreben und historischen Weinbergmauern kommt man zum Terroir F, einem überdachten Aussichtspunkt mit Tischen und Bänken. Von hier kann man über die Weinhänge zum Main hinabschauen und dabei ein Glas Biowein probieren.
psx_20190727_211807

Mein Fazit

Churfranken eignet sich wunderbar für ein Wochenende mit Genuss, Natur und Kultur. Man kommt aus jeder Himmelsrichtung sehr gut hin und findet überall tolle Einkehrmöglichkeiten und garantiert auch überall etwas interessantes zu entdecken. Für mich kann ich sagen, hat dieses Wochenende nicht gereicht. Ich werde sicher demnächst mal wieder vorbei kommen um noch viel weiteres anzuschauen. – Ok, und zu probieren.
psx_20190727_212203

Zu dieser Pressereise hat mich
Mainland Miltenberg – Churfranken e.V.
eingeladen. Herzlichen Dank.

Der Beitrag Churfranken – Unterwegs zwischen Odenwald und Spessart erschien zuerst auf Reise Blögle.

]]>
https://reisebloegle.de/churfranken/feed/ 0 5964