Die Hälfte ist geschafft

Sodele, jetzt komm ich mal dazu die ersten Eindrücke hier im Blögle festzuhalten. Bilder werd ich wohl erst im Hotel in Moskau hochladen.

Was bisher geschah:
Pünktlich um 18:39 gings in Basel Badischer Bahnhof los. Wir bezogen unsere Kabine. Theoretisch für drei Personen gedacht, aber da wir die sogenannte 1. Klasse Variante gebucht haben gehört uns die Kabine alleine. Das ist auch gut so. Auch so ist der Raum doch ziemlich übersichtlich.
Ausgestattet ist die Kabine mit drei Klappbetten, einem Tisch der im Inneren ein Waschbecken vertseckt hat und ein Schränkchen mit drei Gläsern und Karaffe. Unser Russischer Zugbegleiter für diesen Wagen heißt Igor. Bei Igor bekommt man alles was man so braucht. vom Tee über Süßes, oder kann seine Mitgebrachte Suppe in der Mikrowelle warm machen lassen.

So ein Schlafwagen ist was ziemlich kommunikatives. Außer uns Beiden ist noch ein junger Schweizer als Tourist unterwegs. Er fährt von Basel nach Peking mit nur einmal umsteigen. Basel – Stuttgart muß man schon zwei mal umsteigen. Ansonsten ist noch eine Familie dabei, die Oma die mit fährt ist 91 Jahre alt. Ein Professor und Buchautor ist ebenfalls im Wagen.

Nach vielen interessanten Gesprächen wurde es heute Nacht dann langsam immer ruhiger. Größere Wachrütteler waren Frankfurt, Hannover und Berlin. Als wir dann am frühen Morgen über die polnische Grenze fuhren wurde es ruhiger. Naja relativ. Bei jedem Bahnübergang in Polen Hupt die Lok. Aufgewacht bin ich dann aber von meiner Heuschnupfennase. Polen hat verdammt viele Birkenwälder.
Die Strecke bis Warschau ist dann auch von viel, von sehr viel, Landschaft geprägt. Teilweise noch unbefestigte Straßen und Bebauung wie ich das aus dem Leipziger Hinterland kenne. Dann aber zwischendrinn auch wieder topmoderne Gebäude und ganz frisch gemachte Hauptverkehrsstraßen. Ganz groß ist in Polen LIDL. Den sieht man auf der Strecke andauernd.
Von Berlin bis Warschau hatten wir ein Polnisches Restaurant dabei. Wir haben mal den Kaffee und den Kuchen versucht. Sehr lecker. Ich hab mich um 10 Uhr heute Morgen dann auch noch auf ein polnisches Bier überreden lassen. Hat sich gelohnt. Sehr lecker! Der Ober hätte uns noch gerne mit den Worten: „Warschau bis Moskau nix Restaurant, nur Fenster und Landschaft“ eine Lunchbox verkauft. Aber wir sind ja selbst gut versorgt.

Heute Nachmittag überqueren wir dann die Grenze nach Weißrussland.
Alles in allem bisher ganz nett und lässt sch gut aushalten.

Bilder und evt der nächste Post kommt dann wahrscheinlich erst aus dem Hotel in Moskau.

Stay Tuned

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.