Reise Blögle
Image default

Kurztrip nach Erlangen

Unweit von Nürnberg liegt Erlangen. Warum man hier mal vorbeischauen sollte, kannst Du jetzt hier nachlesen.

Warst Du schon einmal in Erlangen? Bis zu diesem Besuch hat es mich davor noch nie in diese Stadt verschlagen. Eigentlich liegt Erlangen ziemlich zentral und gut zu erreichen, aber wie es so ist war Erlangen für mich eine dieser Städte von deren Existenz man weiß, ihr aber bis dahin keine weitere Aufmerksamkeit schenkte. Vorbei gefahren bin ich schon öfters. Erst recht, seit es die ICE Schnellfahrstrecke München-Berlin gibt. Nach dem Halt in Nürnberg beschleunigt der ICE, flitzt an Erlangen vorbei und kommt erst wieder in Erfurt zum Halten. Es wurde also mal höchste Zeit für mich in Nürnberg in einen Regional Express nach Erlangen umzusteigen.

Anreise nach Erlangen

Mit der Bahn:
Mit dem ICE oder IC bequem und entspannt nach Nürnberg und von dort mit der RB oder S-Bahn nach Erlangen.
Mit dem Auto:
Über die A 6, bzw. A 3, kurz hinter/vor Nürnberg liegt Erlangen. 

Fahrradstadt Erlangen

Erlangen ist eine Studentenstadt. In der Stadt ist die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) auf verschiedene Standorte verteilt. Sie ist eine der ältesten Forschungsuniversitäten Deutschlands (1743). Für eine Studentenstadt typisch, das Fahrrad ist auch in Erlangen all überall zu sehen. Beeindruckend fand ich die gut ausgebaute Radwege bzw. Radspuren. In Erlangen macht Radfahren spaß und man fühlt sich dabei auch relativ sicher.

Erlangen entdecken

Erlangen ist eine interessante und abwechslungsreiche Stadt die auf eine Geschichte seit dem 14. Jahrhundert zurückblicken kann. Allerdings wurde die Stadt immer wieder zerstört und an Bedeutung hat Erlangen erst im 17. Jahrhundert durch den Zuzug der französischen Glaubensflüchtlingen, den Hugenotten, erlangt. Sie haben auch die Erlanger Neustadt als Planstadt gebaut. Erlangen wurde im schachbrett förmigen Muster angelegt. Der Markt-/Schlossplatz mit Markgrafen Statuen und Paulibrunnen bildet zusammen mit dem Hugenottenplatz und der Hugenottenkirche das Zentrum der barocken Neustadt.

Erlanger sprechen gerne davon, dass man sich dabei an Manhattan erinnern könne. Naja, etwas beschaulicher ist da Erlangen doch schon. Die eigentliche Altstadt Erlangens wurde durch einen Brand zerstört. Sie ist trotzdem sehenswert. Die Bebauung wurde später nach dem Brand auf den Fundamenten der Altstadt wieder aufgebaut und teilweise auch ihr wieder nachempfunden.

Erlangen, Bier und Genuss

Zu einer lebendigen Studentenstadt wie Erlangen gehört natürlich auch ein gutes Kneipen Angebot. Davon scheint Erlangen reichlich zu haben. Überall findet man nette Kneipen, Restaurants oder auch Bars die zum geselligen Verweilen einladen. Auch direkt in der Stadt kann man neben einkaufen und gut essen und trinken. Die Erlanger Fakultät FAU hat schon zum zweiten Mal den sogenannten “FAU-Aromatix-Gin” gebraut. Dieser war leider auch gleich ausverkauft.

Aber was wäre eine fränkische Stadt ohne ihr Bier? Zu guten Zeiten gab es bis zu 17 Brauereien in Erlangen. Heute gibt es nur noch eine, das Steinbach Bräu. Hier gibt es im historisches Ambiente einen kleinen, aber feinen Biergarten und sogar ein kleines Biermuseum. Ein, wenn nicht der, Höhepunkt im Erlanger Veranstaltungskalender ist seit über 260 Jahren um Pfingsten herum die Bergkirchweih. An zwölf Tagen ist dann in den Biergärten auf dem Burgberg feiern angesagt.

Früher wurde in den Kellern tief im Burgberg das Bier der Erlanger Brauereien gekühlt. Mit der Erfindung der Kältemaschine von Linde brach das Geschäft der Kellerkühlung quasi von heute auf Morgen weg. Heute ist in den wärmeren Monaten am Burgberg ein Biergarten in Betrieb.

Sehenswürdigkeiten in Erlangen

Ebenfalls auf dem Burgberg gibt es einen Skulpturengarten mit tollem Blick auf Erlangen.

Ganz vorne dabei bei den Sehenswürdigkeiten in Erlangen ist da sicherlich der Schlossgarten mit dem kleinen Markgrafenschloss und der Orangerie. Ein prima Platz um sich mal eine kleine runde von der Erkundungstour zu entspannen.

Zentral gelegen ist das Palais Stutterheim am Marktplatz Erlangen mit dem Paulibrunnen. Hier findet auch heute noch regelmäßig der Markt statt.

Hier und da hat man auch die Möglichkeit noch Reste der ehemaligen Stadtbefestigung Erlangens zu sehen.

Auch Kunst im öffentlichen Raum kann man in Erlangen begegnen. Ich freue mich immer, wenn ich Skulpturen von Stephan Balkenhol irgendwo begegne. In Erlangen gibt es zum einen das „Paar“ vor der Frauenklinik Erlangen (Universitätsstraße) und die „3 Männer“, die von der gegenüberliegenden Straßenseite (Henkestraße) auf den Aldi in Erlangen blicken.

3 besondere Orte, die man gesehen haben sollte

  1. Der Botanischer Garten Erlangen
    Seit 1828 liegt er an der Nordseite des Schloßgartens mit rund 2 ha und bietet spannende Pflanzen im Freien und in Gewächshäusern. Informativ ist ein Gang durch den Arzneigarten.
  2. Der Aromagarten Erlangen
    Er gehört zum Botanischen Garten, liegt aber am Stadtrand im Tal der Schwabach an der Palmsanlage. Zu bewundern gibt es eine Sammlung von über 100, meist mehrjährigen, winterharten aromatischen Stauden und Gehölze. Auch um einfach mal etwas Ruhe zu tanken ist das ein perfekter Ort.
  3. Die Neischlhöhle Erlangen
    Eher nicht so bekannt, aber dennoch sehenswert ist die sogenannte Neischlhöhle.
    Sie liegt in der Südwestecke des Botanischen Gartens und ist eine Nachbildung einer Dolomit-Tropfsteinhöhle der Frankenalb.

Museen in Erlangen

  • Stadtmuseum
  • Biermuseum
  • Kunstmuseum
  • MedMuseum (Siemens)
    Siemens-Stadt – MedMuseum, Einblicke in die Geschichte der Medizintechnik, Reise durch die Geschichte der Medizintechnik

Erlangen Tipps

  • Audioguide
    Wer nicht ganz auf eigene Faust Erlangen entdecken möchte, der hat drei verschiedene Runden zur Auswahl. Eine schnelle Runde, eine ausführliche Runde und eine Runde zur Biergeschichte Erlangens. Das Besondere: Die Audiofiles kann man entweder per Telefonnummer(n) abrufen, oder per mp3-Datei(en) downloaden.
    https://www.erlangen.info/audioguide/
  • VGN Tagesticket
    In der Stadt Erlangen an eigentlich keinen Bus, denn es ist nahezu alles fußläufig erreichbar. Wer aber zum Beispiel raus an die Regnitz möchte, der kann sich am Samstag für nur 4,80 Eruo ein VGN Tagesticket kaufen. Toll: Das Ticket ist dann auch für den Sonntag gültig!

Was kann man rund um Erlangen machen?

  • Großer Bischofsweiher
  • Walderlebniszentrum Tennenlohe
  • Wildpferde im Tennenloher Forst
  • Fischerei und Hausbrauerei Oberle
  • Wandern und Radtouren in der fränkischen Schweiz

Wart ihr schon mal in Erlangen? Wie hats euch dort gefallen, bzw. was hab ich vergessen zu erwähnen? Schreibt es mir doch hier in die Kommentare.

Zu dieser Recherchereise hat mich
Erlanger Tourismus und Marketing Verein e.V.
eingeladen. Herzlichen Dank.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Klaus Hinrichsen 21. Mai 2021 at 07:57

Das tolle Markgrafentheater ist gar nicht erwähnt. Absolut sehenswert!

Weiterleiten
André 21. Mai 2021 at 08:00

Dann muss ich wohl nochmal nach Erlangen kommen! :)
Danke für den Tipp.

Weiterleiten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.