Jahresrückblick 2017 mit dem Reise Blögle: Schee wars!

Das Jahr neigt sich dem Ende und ich möchte auch in diesem Jahr wieder ein paar Gedanken los werden.

wordcloud

Das Jahr 2017 habe ich ausgiebig genossen und bin extrem viel unterwegs gewesen. Ich konnte viele schöne Momente mit vielen tollen Menschen an vielen tollen Orten sammeln und habe etliche Hotels für mich und euch entdeckt. Dieses Jahr hab ich so viel unternommen, dass hier immer noch noch einige Themen darauf warten hier im Reise Blögle erzählt zu werden.

20170622_150840_fotor_collage

Mein Reisejahr 2017 war natürlich von einem Reiseziel geprägt. Australien. Nach meinen Australien-Roadtrips an der Ostküste 2004 und 2012 ging es 2017 für mich in den Süden und Westen Australiens. 8 Wochen bin ich mit einem kleinen Campervan 10 Tage auf Tasmanien und die restliche Zeit von Melbourne über Adelaide bis Perth unterwegs gewesen. Ein lange Zeit, die ich aber nicht missen möchte. In dieser Zeit haben sich so viele Eindrücke ergeben, von denen ich noch lange zehren werde. Und ja, Australien geht sicherlich auch noch ein viertes Mal!

20170411_131908

Nach Australien bin ich dann wieder in meinem Kerngebiet Deutschland und Zentraleuropa unterwegs gewesen. So habe ich in diesem Jahr vermehrt die östlichen Teile Deutschlands besucht und mir unter anderem Weimar, Jena, Eisenach oder auch Erfurt angeschaut. Neben tollen Landschaften und gutem Essen war natürlich dort gerade das Lutherjahr 2017 ganz groß und unübersehbar. Selbst bei meinem Besuch auf den Nibelungenspielen in Worms war Luther natürlich immer ein Thema.
Aber ich hab auch weitere Deutsche Städte für mich entdeckt, die ich bisher maximal vom Zugfenster aus her kannte. So zum Beispiel mein Besuch in Hannover. Eine Stadt, wie ich feststellen konnte, die interessanter ist als ihr Ruf. Ich erinnere mich noch gern an die tollen Herrenhäuser Gärten oder an den Schräglift auf die Turmspitze des alten Rathauses.
Auch das Thema Nachhaltigkeit wird zum Glück nicht nur mir immer wichtiger. In Freiburg durfte ich das wirklich tolle und nachhaltige Konzept des Green City Hotel Vauban erleben. Toll zu sehen was möglich ist, wenn man möchte. Auch als Hotel. Aber auch andere tolle Häuser, wie zum Beispiel das Hotel auf der Wartburg oder das Radisson Blu Grand Hotel Badischer Hof haben es mir angetan.

20170902_105846

Tja und dann war ich in diesem Jahr oft für eines meiner Lieblingsthemen unterwegs. Die Bahn. Bei der Deutschen Bahn konnte ich die mittlerweile eröffnete Strecke München-Berlin schon im Vorfeld mit dem neuen ICE4 probe fahren. Ein echtes Erlebnis und sehr realitätsnah wie sich herausstellen sollte. Wir sind schon bei dieser Testfahrt mit technischen Problemen auf der Strecke konfrontiert worden. Trotz allen nervigen Problemen der Bahn in Deutschland liebe ich das Verkehrsmittel einfach. Ich kann nicht anders. So war ich dieses Jahr auch in Graubünden mit der Rhätischen Bahn unterwegs oder auch mit der (wieder) neuen Verbindung Frankfurt-Luzern-Milano mit der SSB unterwegs und ich durfte wieder etwas Input auf inside.Bahn beisteuern. Dieses Mal über den Intercity2 auf der Gäubahn von Stuttgart nach Singen: Der Intercity 2 auf der Gäubahn

20171117_110725

Es gäbe noch so viel mehr zu erzählen, aber das Meiste davon konntet ihr ja auch schon hier im Reise Blögle lesen.

  • Das Nervigste im Jahr 2017
    Die Jagd um DAS Bild.
    Wer gerne privat oder professionell fotografiert kennt sicherlich die eigene Jagd nach DEM Bild. An sich etwas gutes. Fördert es doch die Kreativität der eigenen Bildgestaltung. Dieses Jahr viel mir vor allem auf instagram aber ein Trend auf, der mir so gar nicht gefällt. Reiseblogger und auch Firmen oder Destinationen posten immer öfter Bilder von sich oder anderen Personen in Positionen die „Einzigartigkeit“ oder „Freiheit“ vermitteln sollen. Blogger, Destinationen und auch Unternehmen stehen im besonderen Licht und sollten daher meiner Meinung nach auch eine gewisse Vorbildfunktion und Ethik transportieren. Dazu finde ich Bilder von Personen in der Nähe eines Abgrundes sehr fraglich. Zumal solche „Fotopunkte“ oftmals aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugänglich sind. Selbst wenn es in diesem Moment für die darstellende Person vielleicht sogar sicher war, kann dies ein Außenstehender Betrachter nicht sehen.
    Liebe Kollegen, für 2018 Wünsche ich mir einfach von allen weiterhin tolle und einzigartige Bilder. Bitte schaut aber etwas darauf was ihr bewusst oder unbewusst mit einem Bild oder Video transportiert.
noogo
  • Das Tollste im Jahr 2017
    Natürlich war das mein Australienurlaub, keine Frage. Und ich beneide alle, die in der nächsten Zeit ihren Urlaub dort verbringen werden.
  • Das Verrückteste im Jahr 2017
    Am beeindruckendsten war sicherlich das Sturmtief Xavier vom 4. bis 6. Oktober. Ich war gerade im Norden und konnte hautnah miterleben was so ein Sturmtief an der Küste für Kräfte entwickeln kann.
    Leider jedes Jahr auf neue ein Lacher ist der Wintereinbruch bei der Bahn. Ich durfte das auf der Rückfahrt von Amsterdam nach Stuttgart am 10. Dezember miterleben. Wieder war die Bahn von Schnee im Dezember plötzlich überrascht worden.
20170913_144400

Was wird 2018 auf dem Reise Blögle zu erwarten sein?

Naja, natürlich wieder ganz viele tolle Geschichten rund ums Reisen. Ich hab viele Ideen. Mal schauen was sich 2018 davon alles umsetzen lassen wird.

Mehr wird sich hinter den Kulissen ändern. Ich werde 2018 nicht auf der weltgrößten Reisemesse ITB in Berlin teilnehmen. Der zeitliche und finanzielle Aufwand rechtfertigt für mich leider den Besuch absolut nicht mehr. Auch wenn ich dort gerne Partner oder Reiseblogger-Kollegen gerne getroffen habe – Nur für ein Treffen ist mir das zu teuer. Dafür kann ich die mir am wichtigsten Reiseblogger oder Partner auch übers Jahr mal besuchen.

Ab 2018 werde ich kein, bzw. ein sehr abgespecktes Media Kit den Partnern zur Verfügung stellen. Ich möchte wieder meine Reiseberichte ausschließlich für euch schreiben und diese nicht für irgendwelche Suchmaschinen-Rankings etc. optimieren. Die ewige Jagd nach mehr Facebook-Likes, instagram-Followern und co. Geht mir zuwider. Also werde ich keine statistischen Daten auf meinem Blog oder in den „Sozialen“ Netzwerken aufbereiten und irgendjemand zur Verfügung stellen.
Liebe Partner, ich bin als Reiseblogger mittlerweile lang genug im Geschäft und bekannt damit ihr euch ein Bild machen könnt ob euch der Inhalt, also meine Schreibe, gefällt oder nicht. Entscheidet daran ob ihr mit mir zusammen arbeiten wollt, aber nicht anhand fraglichen  Statistiken und Zahlen die jeder gegen einen kleinen Obolus innerhalb weniger Minuten sowieso manipulieren kann. Vertraut auf euer Gespür, ich mache es auch!

20170629_191208

Für mich ist das Reiseblog mein Medium um meine Leser für meine Reisen zu interessieren und sie bestenfalls dazu zu animieren auch einmal eine ähnliche Reise zu unternehmen.
Ja, wahrscheinlich werde ich durch meinen Schritt von dem ein oder anderen nicht mehr eingeladen werden. Dann ist das eben so. ich möchte mir jedenfalls treu bleiben und gehe deshalb diesen Schritt.

Was denkt ihr darüber? Bin auf eure Meinungen gespannt!

In diesem Sinne! Auf in ein spannendes 2018!!!

dsc017701

2 Kommentare:

  1. Da hast du ja ein spannendes Jahr hinter dir ? was social media oder speziell Instagram angeht, so schalte ich da seit einiger Zeit auch zurück. Irgendwie kommt nix bei rum, es ist unglaublich aufwendig und zeitintensiv. Wir posten da jetzt nur noch, wenn wir unterwegs sind oder wenn wir wirklich was schönes fotografiert haben. Die gesparte Zeit investieren wir lieber in hochwertige, nachhaltige und informative Artikel. Was hilft mir ein tolles Bild, wenn es sonst keine Infos dazu gibt ?

    Mach weiter so,

    Vg, Nina

    • Hallo Nina!
      Danke für Deine Zeilen. Ja, das konzentrieren auf das Wesentliche sehe ich auch so und vor allem sollte man immer mal wieder daran denken warum man das alles macht. Reisen weil es Spaß macht, weil es unbeschreiblich den eigenen Horizont weitet und weil wir gerne davon erzählen ❤

      Guten Rutsch!
      André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.