Bad Säckingen, eine Kleinstadtperle am Hochrhein

Es muss nicht immer die große, hektische Stadt sein um als Urlaubsziel anziehend zu sein.

Ich finde ja man kann tolle Wochenendausflüge oder Urlaube machen ohne dafür wirklich weit wegfahren oder gar fliegen zu müssen. Manchmal sind es die eher unscheinbaren Orte oder Gegenden, die einen wirklich zur Ruhe, zum Entspannen bringen.
Heute geht es deshalb ganz in den Süden Deutschlands, nach Bad Säckingen. Die Kleinstadt liegt direkt am Hochrhein und damit an der Schweizer Grenze und ganz grob in der Mitte von Waldshut-Tiengen und Basel.
Bad Säckingen - Diebturm und Holzbrücke

Die Anfahrt:

Mit dem Auto:
Am Hochrhein schlängelt sich die B34 entlang. Wer aus dem Norden kommt, nutzt am besten die Anfahrt über die A5 bis Lörrach. Wer eine Vignette für die Schweizer Autobahn hat kann weiter über die A3 bis Eiken (16) nehmen und dann nach Stein bzw. über den Rhein nach Bad Säckingen fahren. Für alle anderen empfiehlt sich die A98 Richtung Rheinfelden und weiter über die B34 nach Bad Säckingen zu fahren.
Mit der Bahn:
Die Hochrheinbahn verkehrt zwischen Singen, Schaffhausen und Basel regelmäßig und hält direkt in Bad Säckingen. Von Singen/Schaffhausen bzw. Basel ist man dann ans Fernverkehrsnetz der Deutschen und der Schweizer Bahn angeschlossen.
Mit dem Rad:
Einige Radfernwege führen durch Bad Säckingen. So zum Beispiel der Südschwarzwald-Radweg. Er verspricht Radeln ohne Höhenanstieg rund um den Naturpark Südschwarzwald. Oder aber vielleicht eher der Rheintal-Radweg. Dieser führt unter anderem über Konstanz und Bad Säckingen bis Basel entlang des Hochrheins und noch weiter.

Sehenswürdigkeiten in Bad Säckingen

Den Titel „Bad“ trägt Säckingen ja nicht umsonst stolz im Namen. Bad Säckingen war und ist heute wieder eine stolze Bäder- und Kurstadt. Nach dem Einbruch in den 1990er Jahren kommen heute wieder viele Menschen für ihre Reha nach Bad Säckingen oder um einfach ausgiebiges Wellness in der Hochrhein-Therme Aqualon zu zelebrieren. Hier gibt es die Therme, eine große Saunalandschaft, Wellness und Spa Angebote, sowie eine Fitness Welt mit Kursen. Das alles in der Bad Säckinger Bad- und Fridolinsquelle, die Temperaturen von 28 bis 34 Grad bieten.
Zu jeder Kurstadt gehört ein Kurpark – ähh Schlosspark. Um das kleine Schloss Schönau ist ein netter Garten zum ausruhen angelegt. Im Sommer finden hier die unterschiedlichsten Konzerte statt. Früher pilgerten Urlauber in den Schlosspark um den „Trompeter von Säckingen“ zu sehen. Eine Bronzefigur die an den gleichnamigen ehemaligen Beststeller des Dichters Joseph Victor von Scheffel (1826 – 1886) aus Karlsruhe erinnern soll. Es geht dabei um eine Liebesgeschichte aus Bad Säckingen, die der Dichter als er in Bad Säckingen lebte aufschnappte und als Dichtkunst niederschrieb. Damals war Bad Säckingen auch als „Trompeterstadt“ Weltbekannt.
Bad Säckingen - Schlosspark Heute dürfte wohl viel mehr Urlaubern die Radsportlerin Sabine Spitz bekannt sein. Die begeisterte Radsportlerin stammt aus Bad Säckingen und hat vor allem mit dem Mountainbike unzählige Preise ergattert. Neben etlichen Titeln brachte sie auch einige Olympiamedaillen mit nachhause.
Sie ist auch Namensgeberin für die Sabine Spitz Mountainbike-Arena, ein 3,9 Kilometer langer Mountainbike-Kurs der durch den Südschwarzwald führt. Ideal für begeisterte MTB´ler.

Unweit des Schlosses ist übrigens auch ein gut ausgebauter Wohnmobil Stellplatz. Die Lage nah am Rhein und unweit der Stadtmitte ist für einen Stopp mit dem WoMo wirklich zu empfehlen. Unterhalb des Schlosses, zwischen dem kleinen Teehaus und dem Rheinufer ist im Sommer eine Strandbar zuhause. Hier lässt sich wunderbar ein warmer Sommertag bei kühlen Cocktails verbringen.
Bad Säckingen - Holzbrücke Ein Spaziergang entlang der Rheinuferpromenade und der alten Stadtmauer mit ihrem Diebsturm bietet tolle Blicke auf den Rhein und auf die mit 203,7 Metern längste gedeckte Holzbrücke Europas. Sie wurde 1272 erbaut und verbindet heute das Deutsche Bad Säckingen mit dem Schweizer Örtchen Stein. Die Flußmitte ist in der Brücke mit einem breiten weißen Streifen gekennzeichnet. Hier verläuft die Deutsch-Schweizer Grenze. Das schöne: Hier tummeln sich erheblich weniger Touristen als um die Kappelbrücke in Luzern herum obwohl sie mindestens so beeindruckend ist. Warum also mal nicht geschwind einen Zollübertritt in die benachbarte Schweiz wagen?!
Bad Säckingen - Holzbrücke

Wer dann doch lieber ein wenig den Charme des Rheins erleben möchte, sollte unbedingt mit dem Fahrgastschiff Trompeter eine Runde drehen. Neben den Rundfahrten werden auch Frühstücks- und Sommerbuffetfahrten angeboten. Ein weiterer Turm befindet sich etwas weiter den Rhein entlang der Stadt. Es ist der Gallusturm von 1343 und ist eigentlich kein Turm der Stadtmauer wie viele Besucher vermuten, sondern er wurde als Wellenbrecher für das damals noch Inselstädtchen Säckingen erbaut.
Mitten im Zentrum Bad Säckingens gibt es dann noch zwei Höhepunkte zu bestaunen. Etwas großes und etwas schmales. Das große ist das Münster St. Fridolin aus dem 17./18. Jahrhundert. Es wurde im Barockstil gebaut und ist einen Besuch wert. Das kostbarste ist der Fridolinsschrein aus dem Jahr 1764. Am Fridolinstag, am Sonntag nach dem 6. März, wird der Rokkokoschrein in einer feierlichen Prozession durch die Straßen Bad Säckingens getragen.
Bad Säckingen - Münster Das schmale steht dem Münster genau gegenüber. Es ist ein schmales Haus Namens Fuchshöhle am Münsterplatz und fällt durch seine üppige Fassadenmalerei aus dem 16. Jahrhundert auf. Es ist übrigens nicht nur nett anzuschauen, sondern hier kann auch gut gegessen, selbst gekocht oder köstliche Produkte gekauft werden. Wer gerne Sterne beim Essen bevorzugt kann das in der Genuss-Apotheke mit gerade mal rund 20 Plätzen zelebrieren. Sie gehört damit zu den kleinsten Sternerestaurants Deutschlands. Der Koch, Raimar Pilz, legt viel Wert auf Kulinarik und Genuss mit regionalen Zutaten.
Bad Säckingen - Fuchshöhle

Bad Säckingen musste vor vielen Jahren sein einziges Kino schließen. Lange wusste man nicht was mit dem Gebäude machen bis sich 2006 das Gloria Theater neu erfand. Es brachte ein eigens geschriebenes Musical mit Künstlern aus der Region auf die Bühne. Mittlerweile wurde dies wieder mit einem Kinobetrieb und Künstlern wie Rüdiger Hofmann und co regelmäßig ergänzt. Ein echter Überflieger ist das aktuelle Musical „Happy Landing“. Es geht um die ganz große Liebe, um Freundschaft und Träume einer Amerikanischen Stewardess in den 60er Jahren die sich verliebt…
Glorie Theater Bad Säckingen

Mein Tipp für Bad Säckingen:

Der Bergsee Bad Säckingen. Er ist zu Fuß aus der Stadt in etwa einer halben Stunde zu erreichen und bietet neben Erholung pur auch einen Tretbootverleih, einen Barfußpfad und ein Café Restaurant. Hier kann man wirklich die Seele baumeln lassen.

Gut zu wissen:

Wer in Bad Säckingen Übernachtet bekommt die KONUS-Schwarzwald-Gästekarte. Damit ist der gesamt ÖPNV im Südschwarzwald inklusive! Ein Ausflug nach Freiburg oder auf den Feldberg sind also quasi ein Muss!

Ausflüge:

Der Rheinfall – Europas größter Wasserfall
Basel: Die Stadt der Wickelfische
Urige Herberge und Naturerlebnisbad Murg am Hochrhein
Urlaub im Holzfass auf dem Biohof Gerspach im Südschwarzwald

Tja, soviel mal von mir zur Kleinstadtperle Bad Säckingen. Ward ihr schon mal da, oder habt ihr mal vor Bad Säckingen zu besuchen? Schreibt mir in die Kommentare oder auf Facebook! Ich freu mich.

2 Kommentare:

  1. Hallo und vielen Dank für den tollen Bericht. Zeigt mir mal wieder, dass ich da wohne, wo Andere Urlaub machen. Das vergisst man nur all zu gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.